Brauch

Frankfurter Narren feiern bei Fastnachtsumzug

Als Höhepunkt des Frankfurter Karnevals schlängelt sich der große Fastnachtsumzug durch die Innenstadt. 188 Zugnummern gibt es in diesem Jahr - und eine technische Neuerung.

Rund 300.000 Zuschauer säumten den Weg des großen Frankfurter Fastnachtszugs 2023. Foto: Helmut Fricke/dpa
Rund 300.000 Zuschauer säumten den Weg des großen Frankfurter Fastnachtszugs 2023.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Mit vielen bunten Kostümen, in die Luft geworfenen Süßigkeiten und fröhlichen Helau-Rufen ist am Sonntag der große Frankfurter Fastnachtsumzug durch die Innenstadt gezogen. Auch Musikkapellen und Tanzeinlagen sorgten für Stimmung. Mit dem Wetter hatten die Narren Glück - bei milden Temperaturen fiel vorerst kein Regen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Polizei meldete zunächst keine größeren Zwischenfälle. Bei der Teilnehmerzahl hielt sie sich bedeckt und verwies auf die Veranstalter. Diese hatten nach eigenen Angaben mit mehr als 300.000 Besuchern gerechnet. Am Römerberg, wo es eine Zuschauertribüne gab, war der Platz keineswegs ganz mit Narren gefüllt.

Rund vier Kilometer lang war die Route des Fastnachtsumzugs mit Start am Untermainkai. 188 Zugnummern waren gemeldet. Die Zugstrecke wurde erstmals mit neuen technischen Sperren gesichert, die die bisher genutzten querstehenden Müllwagen ersetzten. Auch in diesem Jahr waren laut Planung wieder einige kreative Motivwagen dabei, unter anderem zu Künstlicher Intelligenz, Eintracht Frankfurt, den Streiks der Deutschen Bahn und der Fußball-Europameisterschaft.

Auch anderswo in Hessen waren am Sonntag Fastnachtsumzüge geplant, beispielsweise in der Landeshauptstadt Wiesbaden sowie in Wetzlar, Gießen, Fulda, Hadamar sowie im Rheingau-Taunus-Kreis in Walluf, Erbach und Geisenheim oder auch mit Kindern im nordhessischen Volkmarsen.