Verkehr

Gefährliche Überholmanöver auf der Bundesstraße bei Ulm

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.

Lonsee/Westerstetten (dpa/lsw) - Nach mehreren riskanten Fahrmanövern sollen ein Autofahrer und dessen Bruder bei Ulm einen 29-Jährigen mit einer Waffe bedroht haben. Die Geschwister hätten den Mann zunächst durch dichtes Auffahren bedrängt und trotz Gegenverkehrs überholt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Auf diese Weise hätten sie auf der Bundesstraße 10 in Richtung Lonsee (Alb-Donau-Kreis) am Samstag noch weitere Fahrzeuge überholt und die Fahrer massiv gefährdet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Als der 29-Jährige das Auto der beiden Brüder wieder sah, sprach er sie auf das Überholmanöver an. Daraufhin sei er laut Polizei von dem 26-jährigen Fahrer mit einer Waffe bedroht worden. Der 29-Jährige sei daraufhin geflüchtet, aber von den Brüdern verfolgt und ausgebremst worden. Danach drohte der 25 Jahre alte Bruder mit der Waffe, bevor beide wegfuhren.

Die Polizei konnte die Verdächtigen anhand des Kennzeichens ermitteln und traf sie zu Hause an. Zur Art der Waffe wollte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Sie sucht nach weiteren Zeugen.