Kunstwerk

Glasarbeit von Grosse für Museum Reinhard Ernst

Eine Mitarbeiterin arbeitet in den Räumen des Glaskunst-Unternehmens «Derix Glasstudios». Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
Eine Mitarbeiterin arbeitet in den Räumen des Glaskunst-Unternehmens «Derix Glasstudios».

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Künstlerin Katharina Grosse hat für das neue Museum Reinhard Ernst in Wiesbaden ihre erste Glasarbeit gefertigt. Das großformatige Kunstwerk «Ein Glas Wasser, bitte» wurde in einer Glasmanufaktur in Taunusstein gefertigt, wie das Museum mitteilte. Im Mittelpunkt des Werks stehe die Frage, was geschieht, wenn zwei Farben aufeinandertreffen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Grosse ist für ihre großflächigen Arbeiten über Wände, Böden, Gebäude oder Bäume bekannt. Sie ist eine international einflussreiche Künstlerin der Gegenwart. Das Museum Reinhard Ernst wird von der Stiftung Reinhard & Sonja Ernst finanziert und soll im Herbst 2023 eröffnet werden. Es zeigt die private Sammlung abstrakter Kunst des Unternehmers Ernst sowie Sonderausstellungen.

Im Zentrum des ersten Glaskunstwerks von Grosse stehen die Farben Blau und Orange. Es gehe darum, wie sich Farben in einem wässrigen Zustand «mischen, durchkreuzen, abstoßen, stören und bereichern», zitierte das Museum die Künstlerin. Die Glasarbeit ist rund 8,40 Meter breit und 4 Meter hoch. Im neuen Museum soll es das Farblabor im Foyer und damit das «Herzstück der Kunstvermittlung» abtrennen.

In der Glasmanufaktur Derix in Taunusstein wurden für das Grosse-Kunstwerk unterschiedliche Glasarten und Bearbeitungstechniken kombiniert. Unter anderem sei die Oberfläche mit Säure bearbeitet worden, um zusätzliche Strukturen und Farbschattierungen zu erzeugen, teilte das Museum mit. Das Werk soll diesen Sommer in das Museum einziehen.