Messerstecherei

Haftbefehl nach tödlichem Streit in Bad Wildungen erlassen

Eine Strafgesetzbuch liegt in einem Sitzungssaal. Foto: Nicolas Armer/dpa/Symbolbild
Eine Strafgesetzbuch liegt in einem Sitzungssaal.

Bad Wildungen (dpa/lhe) - Nach der tödlichen Messerstecherei an einer Tankstelle in Bad Wildungen ist gegen den 38-jährigen Beschuldigten Haftbefehl erlassen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel am Dienstag mitteilte, befindet er sich in Untersuchungshaft. Gegen den Mann besteht demnach der dringende Verdacht des Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung sowie des versuchten Totschlags in zwei Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung beziehungsweise versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bei der Auseinandersetzung am späten Donnerstagabend vergangener Woche war ein 27-Jähriger tödlich verletzt worden, ein 28 Jahre alter Mann erlitt schwere Verletzungen. Auf dem Tankstellengelände waren nach Angaben der Polizei mehrere Männer in Streit geraten, die genaue Zahl war demnach zunächst nicht bekannt.

Laut Staatsanwaltschaft stach der 38-Jährige nach aktuellem Ermittlungsstand auf die 27 und 28 Jahre alten Männer mit einem Kellnermesser ein, das unter anderem eine etwa sechs Zentimeter lange Klinge enthielt. Der mutmaßliche Täter erlitt dabei ebenfalls Verletzungen. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang sowie insbesondere zum Hintergrund des Tatgeschehens dauerten an, hieß es.