Natur

Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute wird revitalisiert

Äpfel hängen auf einer Streuobstwiese. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Äpfel hängen auf einer Streuobstwiese.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Die 1995 im Main-Taunus-Kreis gegründete Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute wird innerhalb von drei Jahren revitalisiert. Gestartet wurde das Projekt bereits im vergangenen Herbst. Seitdem ist eine Mitarbeiterin des Regionalverbands RheinMain auf der rund 1000 Kilometer langen Strecke unterwegs, um die Wegbeschaffenheit zu untersuchen und die Qualität der Strecke zu bewerten, aber auch um unnötige oder weniger attraktive Strecken des Wegenetzes zu lichten.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Zu der Route hatten sich unter anderem Wiesenbesitzer, Keltereien und Gaststätten in «Schleifen» zusammengeschlossen, sagte Sabine Benneter, die für die Erfassung der Route extra eine App entwickelte, der Deutschen Presse-Agentur. «Das wurde so angelegt, dass man überall vorbeikam an den Wirtschaften. Aber dadurch entstand halt auch dieses Wege-Gestrüpp.»

Mit dem Projekt soll Wanderern, Radfahrern und Spaziergängern die ökologische Bedeutung von Streuobstwiesen vermittelt werden und die Nachhaltigkeit dieser Form der Landwirtschaft herausgestellt werden. Außerdem sind Aktionen und Infopunkte entlang der Route geplant.

Mittlerweile gibt es fünf Regionalschleifen - im Landkreis Gießen, Main-Kinzig, zwischen Main und Taunus, Stadt und Kreis Offenbach sowie in der Wetterau.