Fußball

Krösche: «Kontinuität in den Kader bringen»

Nach den großen personellen Umbrüchen in den vergangenen Jahren will Eintracht Frankfurt nun den aktuellen Kader so gut es geht langfristig zusammenhalten. Der Europa-League-Sieger von 2022 hat Ziele.

Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, im Proficamp bei einer Pressekonferenz des Fußball-Bundesligisten. Foto: Arne Dedert/dpa
Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, im Proficamp bei einer Pressekonferenz des Fußball-Bundesligisten.

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurt möchte den aktuellen Bundesliga-Kader langfristig zusammenhalten und umfangreiche Wechsel vermeiden. «Für uns ist jetzt wichtig, eine gewisse Kontinuität zu bekommen und nicht so viele Abgänge zu haben wie in diesem Sommer», sagte Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche am Dienstag. «Jetzt geht es darum, dass wir die nächsten Jahre mit dem Großteil des Kaders bestreiten können, um sportliche unsere Ziele zu erreichen.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nachdem im vergangenen Sommer mit den Offensivspielerin Randal Kolo Muani, Jesper Lindström und Daichi Kamada drei wichtige Stammspieler verkauft wurden, hat der Tabellensechste aus Frankfurt im Winter auf den Fußball-Transfermarkt versucht, die Lücken zu schließen. So holten sie unter anderem Sasa Kalajdzic, Hugo Ekitiké, Jean-Mattéo Bahoya und Donny van de Beek.

«Wir haben jetzt die Fähigkeiten bekommen, die in den letzten Jahren gefehlt haben: Geschwindigkeit und Variabilität in der Offensive sowie Stabilität in der Defensive», erklärte der 43 Jahre alte Krösche. «Da haben wir in den beiden vergangenen Transferfenster einen guten Schritt nach vorn gemacht, nachdem uns im Sommer viele Leistungsträger verlassen haben.»

Dennoch schließt er nicht gänzlich aus, dass auch weiterhin vereinzelte Profis die Eintracht auch wieder verlassen könnten. «Grundsätzlich geht es darum, um welche Spieler es sich handelt und wie die Angebote aussehen. Kein Spieler ist unverkäuflich», betonte der Sportchef. «Wir wollen aber keine größeren Umbrüche mehr haben.»