Mehrarbeit

Lehrerinnen und Lehrer stellen 29 Überlastungsanzeigen

Ein Lehrer unterrichtet in einem Klassenzimmer. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Ein Lehrer unterrichtet in einem Klassenzimmer.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Im Schuljahr 2022/2023 sind im hessischen Kultusministerium und den Staatlichen Schulämtern 29 Überlastungsanzeigen von Lehrkräften eingegangen. Zu den Gründen zählten unter anderem Mehrarbeit durch Verwaltungsaufgaben und Inklusion, aber auch mangelnde Sauberkeit und Lärm, wie aus einer Antwort des Kultusministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervorgeht. Inklusion bezeichnet den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mit 16 Meldungen stammten die meisten Überlastungsanzeigen von Grundschulen (Stichtag 6. Juni 2023). Es wandten sich unter anderem aber auch sieben integrierte Gesamtschulen mit ihren Nöten an die Bildungsverwaltung. «Jedwede Eingabe wird ernst genommen», bekräftigte das Kultusministerium. Für die Schulen gebe es verschiedene Unterstützungsangebote. Bei den 29 Schreiben handelt es sich den Angaben zufolge um 19 erstmalige sowie zehn erneute Eingaben.

Wie ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte, hatte die Summe der Überlastungsanzeigen 2021/2022 bei ebenfalls 29 gelegen. Im Schuljahr 2020/2021, das von zahlreichen Einschränkungen und Distanzunterricht wegen der Corona-Pandemie geprägt war, waren es demnach nur 6 gewesen.