Polizei

Messer-Attacke in Mannheim: Frau lebensgefährlich verletzt

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort.

Mannheim (dpa/lsw) - Bei der Messer-Attacke in der Mannheimer Mittelstraße ist das Opfer nach neuesten Erkenntnissen lebensgefährlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Der 37-jährige mutmaßliche Täter hatte der 45-Jährigen am Donnerstag ein 20 Zentimeter langes Messer in den Bauch gerammt, wie eine Polizeisprecherin am Freitag mitteilte.

Der Mann und die Frau kannten sich offenbar flüchtig. Sie gerieten in einem Café in Streit und verließen es gemeinsam. Kurze Zeit später flüchtete die Frau vor dem Mann zurück in das Lokal. Dann kam es zu der gefährlichen Attacke. Dabei wurde die Frau auch an der Hand verletzt. Der Angreifer verletzte sich ebenfalls.

Die Frau flüchtete verletzt durch das Hinterhaus auf die Straße und hat Passanten um Hilfe gebeten. Der 37-Jährige stellte sich nach dem Angriff selbst auf einem Polizeirevier. Auch er musste in einem Krankenhaus wegen seiner Verletzung an der Hand operiert werden.

Am Freitag wurde Haftbefehl gegen den 37-Jährigen wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen.