Seeheim-Jugenheim

Mutmaßlicher Betrüger gefasst: 1,2 Millionen Euro Schaden

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei.

Seeheim-Jugenheim (dpa/lhe) - Nach mutmaßlichen Betrügereien mit einem Schaden von mindestens 1,2 Millionen Euro und Verstößen gegen das Waffengesetz ist ein schon länger gesuchter Mann im südhessischen Seeheim-Jugenheim gefasst worden. Der 64-Jährige soll 2012 in Hongkong an der Gründung einer Scheinfirma beteiligt gewesen sein und zahlungskräftigen Kunden hohe Renditen auf Anlagen versprochen haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Tatsächlich soll er das ganze Geld privat verbraucht haben.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Das Landgericht Freiburg hatte Mitte des Jahres einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erlassen. Bei einer Durchsuchung seiner damaligen Anschrift in Mahlberg in Baden-Württemberg seien mehrere scharfe Schusswaffen sichergestellt worden.

Der 64-Jährige habe seinen Aufenthaltsort konsequent verschleiert. Dennoch hätten Fahnder in Offenburg in Baden-Württemberg Hinweise darauf bekommen, dass sich der Mann im Raum Darmstadt aufhält. Im Rahmen einer Observation sei der Gesuchte am Mittwoch widerstandslos festgenommen und nach einer Haftprüfung in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden.