Hochwasser

Pegelstände hessischer Gewässer sinken weiter

Die Hochwasserlage in Hessen entspannt sich weiter. Die Pegelstände sinken auch dank des Wetters mit wenig Niederschlag stetig.

Durch das Hochwasser, das der Main führt, sind Abschnitte des Höchster Mainufers überschwemmt. Foto: Lando Hass/dpa
Durch das Hochwasser, das der Main führt, sind Abschnitte des Höchster Mainufers überschwemmt.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Dank des Wetters mit wenig Niederschlag entspannt sich laut Behördenangaben die Hochwasserlage in Hessen weiter deutlich. Alle Pegel in Hessen haben mittlerweile die Pegelstufe 2 unterschritten, wie das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden am Sonntag mitteilte. Auch in den nächsten Tagen sollen die Wasserstände kontinuierlich sinken.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Aktuell ist noch an 11 Pegeln im Bundesland die Meldestufe 1 überschritten. Die Werra und Oberweser in Osthessen, die Lahn, die Kinzig sowie die hessischen Abschnitte von Rhein und Main sind demnach derzeit noch vom Hochwasser betroffen. Die Wasserstände gingen aber überall zurück. Eine Ausnahme bestehe am südhessischen Pegel Windecken/Nidder, wo die Wasserstände aktuell noch langsam steigen. Eine Überschreitung der Meldestufe 2 werde aber nicht erwartet.

Meldestufe 1 bedeutet randvolle Gewässer, kleinere Ufer werden überschwemmt. Bei Meldestufe 2 gibt es laut HLNUG-Definition ein «größeres Hochwasser», das ufernahe Grundstücke überflutet und vereinzelt Keller überlaufen lässt.

In Hessen gibt es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag etwas Schnee und Schneegriesel, der bis mittags nach Südwest abzieht. Am Abend ist es laut den Meteorologen stark bewölkt mit Schneegriesel im Norden. Der Montag bleibt der Prognose zufolge größtenteils niederschlagsfrei, nur mancherorts ist mit etwas Schnee zu rechnen.