Hochwasser

Dauerregen in Hessen lässt nach: Pegelstände sinken weiter

Ein Regionalzug fährt über eine überflutete Wiese. Foto: Boris Roessler/dpa
Ein Regionalzug fährt über eine überflutete Wiese.

Wiesbaden/Rüsselsheim (dpa/lhe) - Die Hochwasserlage in Hessen hat sich weiter entspannt. Seit Sonntag lasse der Niederschlag nach, teilte das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Montag in Wiesbaden mit. Aufgrund des Dauerregens von Freitag bis Sonntag sei an mehr als 30 Pegeln Hochwasser gemeldet worden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Am Montagvormittag wurden laut HLNUG an zwölf Pegeln Meldestufen überschritten, davon an vier die Meldestufe zwei. Betroffen seien demnach die Fulda, die Lahn sowie vereinzelt Werra und Weser.

An der Kinzig zeigte der Pegel Gelnhausen/Kinzig die Meldestufe zwei an. Der Pegelstand sollte im Tagesverlauf auf Stufe eins fallen. Das teilte das Regierungspräsidium Darmstadt mit. Am Pegel Hanau/Kinzig sollte der Wasserstand noch am Montag die Stufe zwei erreichen.

Die Meldestufe eins entspricht laut HLNUG stellenweisen Ausuferungen. Meldestufe zwei tritt demnach bei einem größeren Hochwasser ein, das ufernahe Grundstücke überflutet und vereinzelt Keller überlaufen lässt.

Die südhessische Stadt Rüsselsheim hatte am Montagvormittag noch mit Hochwasser zu kämpfen: Der Main sei an einigen Stellen übergetreten, weshalb der Mainuferweg gesperrt worden sei, teilte die Stadt mit. Falls der Wasserstand weiter steigen sollte, werde auch der Landungsplatz Richtung Raunheim gesperrt.

Nach Angaben des Deutschem Wetterdienstes (DWD) wird das Wetter in den kommenden Tagen trocken. Das HLNUG rechnet daher mit weiter sinkenden Pegelständen. Bis spätestens Mittwoch sollten keine Meldestufen mehr überschritten sein.