Wetter

Regen und Wind in Hessen, milde Temperaturen an Heiligabend

Starkregen prasselt während eines Gewitters auf eine Straße. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Starkregen prasselt während eines Gewitters auf eine Straße.

Offenbach (dpa/lhe) - Weiße Weihnachten fallen in Hessen ins Wasser. Vielmehr bleibt es in diesem Jahr zum Fest nass und windig. Am Samstag ist es bedeckt und regnerisch, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mitteilte. Im Süden lässt der Regen tagsüber nach. Es weht ein mäßiger bis frischer Westwind. Örtlich sind starke Böen, in Hochlagen stürmische bis Sturmböen möglich. Die Höchstwerte erreichen voraussichtlich zwischen sieben und zehn Grad. In der Nacht zum Sonntag sinken die Temperaturen auf neun bis fünf Grad. Im Norden regnet es. Weiterhin sind starke bis stürmische, in Hochlagen Sturmböen möglich.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Für Heiligabend sagen die Meteorologen teils kräftigen Regen bei milden neun bis elf Grad vorher. Zeitweise kann es starke bis stürmische Böen geben, in Hochlagen Sturmböen. In der Nacht zum Montag bleibt es bewölkt und nass. Die Tiefsttemperatur liegt bei acht bis vier Grad. Es sind weiter starke, im Bergland stürmische oder Sturmböen möglich.

Am ersten Weihnachtsfeiertag lockert es in Nordhessen zunächst auf. Sonst bleibt es laut DWD überwiegend bedeckt. Zeitweise regnet es, die Niederschläge nehmen nach Süden ab. Die Temperaturen steigen auf zehn bis 13 Grad. Verbreitet sind starke, im Bergland stürmische, in Gipfellagen Sturmböen möglich.