Pferdesport

Topreiter zieht es wieder nach Wiesbaden

Zu den Stammgästen des Wiesbadener Pfingstreitturniers gehört Isabell Werth. Niemand hat so häufig in der hessischen Landeshauptstadt gewonnen wie sie.

Isabell Werth. Foto: Uwe Anspach/dpa
Isabell Werth.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Am Pfingstwochenende starten auch in diesem Jahr wieder die Topreiter beim internationalen Turnier in Wiesbaden. Für die schweren Parcours hat sich aus dem deutschen Championatskader Richard Vogel aus Marburg angekündigt. Er bringt seinen Stallkollegen David Will mit.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Der 36 Jahre alte Will hatte vor zwei Jahren beim Turnier in der Landeshauptstadt den Großen Preis gewonnen. Titelverteidiger Marc Houtzager aus den Niederlanden ist ebenfalls am Start. Der Große Preis steht am Montag auf dem Programm.

Zu den Favoriten im Dressurviereck gehört erneut Isabell Werth, die in Wiesbaden so viele Siege wie kein Anderer geholt hat. Die 54-Jährige aus Rheinberg gewann mit ihrem Pferd Emilio im vergangenen Jahr zum achten Mal in der Kür.

Dieses Jahr trifft die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Schlosspark mit Ingrid Klimke (Münster) und Sönke Rothenberger (Bad Homburg) auf zwei Kollegen aus dem Championatskader. Turnier-Höhepunkte sind die am Sonntagabend unter Flutlicht ausgetragene Grand Prix Kür und der Grand Prix Special am Montag.

Klimke wird auch in der Vielseitigkeitsprüfung, die sich aus Dressur, Springen und dem Geländeritt zusammensetzt, an den Start gehen. Hierfür haben sich auch Calvin Böckmann (Lastrup) und Michael Jung (Horb) angemeldet. Für die Vielseitigkeitsreiter steht an dem Wochenende eine Vier-Sterne-Prüfung auf dem Programm.