Arzneimittelversorgung

Viele Apotheken in Hessen schließen wegen Protesttag

Ein Apothekenzeichen ist am Eingang einer Apotheke angebracht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Ein Apothekenzeichen ist am Eingang einer Apotheke angebracht.

Offenbach (dpa/lhe) - Vor geschlossenen Apotheken dürften viele Menschen am kommenden Mittwoch (14.6) in Hessen stehen. Fast alle Apotheken im Land werden sich wohl an einem bundesweiten Protesttag beteiligen, wie ein Sprecher des Hessischen Apothekerverbands (HAV) am Mittwoch in Offenbach mitteilte. Die Arzneimittelversorgung werde an diesem Tag nur noch über Notdienstapotheken erfolgen. Aushänge in den örtlichen Apotheken und das Gesundheitsportal der deutschen Apotheken informierten darüber, welche Geschäfte an diesem Tag einen Notdienst anbieten.

Mit den bundesweiten Protesten wollen die Apotheker auf die schwindende Zahl an Apotheken aufmerksam machen. Laut HAV schrumpfte die Zahl der Apotheken in Hessen im vergangenen Jahr von 1412 auf 1389. Im ersten Quartal dieses Jahrs schlossen 23 Geschäfte.

Als Gründe für den Rückgang nannte der Apothekerverband überbordende Bürokratie, jahrzehntelange Unterfinanzierung und mangelnde Wertschätzung seitens der Bundesregierung». In Wiesbaden soll am Protesttag eine Kundgebung stattfinden. Zudem sind weitere Aktionen in hessischen Kommunen geplant.