Limburg-Weilburg

Zwei Männer stürzen von Fastnachtswagen: Schwer verletzt

Es sollte ein lustiges Fest werden. Doch es kommt zu einem tragischen und ungewöhnlichen Unfall.

Ein Streifenwagen der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Jens Büttner/dpa/Symbolbild
Ein Streifenwagen der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz.

Hünfelden (dpa/lhe) - Auf dem Weg zu einem Fastnachtsumzug sind zwei Männer in Hünfelden im Kreis Limburg-Weilburg von einem Fastnachtswagen gestürzt und schwer verletzt worden. Das Gespann aus Traktor und Anhänger mit Holzaufbau fuhr am Samstagnachmittag vom Ortsteil Dauborn zum Ortsteil Kirberg, wie die Polizei am Samstagabend mitteilte. Auf dem Anhänger befanden sich demnach mehrere Personen. Der 50-Jährige und der 31-Jährige stürzten den Angaben zufolge während der Fahrt aus großer Höhe von dem Aufbau auf die Straße.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Den Aufbau rissen sie dabei mit in die Tiefe. Eine 56-Jährige, die sich ebenfalls auf dem Wagen befand, wurde demnach von herabfallenden Teilen leicht verletzt. Die beiden Schwerverletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Die Unfallbeteiligten wurden durch die örtliche Feuerwehr und die Notfallseelsorge psychologisch betreut. Während des Polizeieinsatzes war die Ortsdurchfahrt Dauborn für mehrere Stunden voll gesperrt.

Die Ermittlungen dauern nach Polizeiangaben vom Sonntag weiter an. Ein Gutachter wurde mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt.

Auch im Nachbarland Rheinland-Pfalz kam es am Samstag zu einem tragischen Unfall im Zusammenhang mit einem Fastnachtsumzug. Ein 20-jähriger Mann geriet am späten Nachmittag, nachdem der dortige Umzug bereits beendet war, in St. Goarshausen nahe Koblenz unter einen fahrenden Karnevalswagen und erlitt tödliche Verletzungen. Auch hier dauern die Untersuchungen nach Angaben eines Polizeisprechers vom Sonntag an. Mutmaßungen, dass der Hänger des Karnevalswagens umgekippt sei, seien unzutreffend.