Weinheim

Taufe in der Weschnitz

30 Kinder und Jugendliche sowie eine Erwachsene sorgen an vier Orten in und rund um die Peterskirche für ein Tauffest der Superlative.

Wie einst im Jordan: Pfarrerin Ute Haizmann taufte am Sonntag allerdings mit dem Wasser der Weschnitz – ein besonderes Erlebnis. Foto: Ulli Naefken
Wie einst im Jordan: Pfarrerin Ute Haizmann taufte am Sonntag allerdings mit dem Wasser der Weschnitz – ein besonderes Erlebnis.

Bei jetzt schon hochsommerlichen Temperaturen ist es in doppeltem Sinne cool, in der Weschnitz getauft zu werden. Der Run auf den kühlen Fluss zeichnete sich schon im Vorfeld des sechsten Tauffestes der Evangelischen Kirchengemeinde Weinheim ab. 17 Mädchen und Jungen, die am Sonntag das Bekenntnis zu Gott vollzogen, sowie eine Erwachsene wollten mit Weschnitzwasser getauft werden. Insgesamt sorgten 31 Täuflinge vier Jahre nach dem letzten Tauffest für ein Familienereignis der Superlative rund um die Peterskirche.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Zuvor hatten sich alle Täuflinge und ihre Verwandten in der Peterskirche zum Gottesdienst versammelt. Foto: Ulli Naefken
Zuvor hatten sich alle Täuflinge und ihre Verwandten in der Peterskirche zum Gottesdienst versammelt.

Es war beeindruckend, die Lichter der 31 Taufkerzen auf dem mittleren Altar der Peterskirche zu sehen, als alle Taufeltern drum herum einen Kreis bildeten, nachdem sie von den vier verschiedenen Tauforten zurückgekommen waren. Bei der Taufe in der Weschnitz hatten die Pfarrerinnen Ute Haizmann und Simone Britsch 18 Taufen – darunter viele Schulkinder und eine Erwachsene – vollzogen. Pfarrer Detlev Schilling spendete bei zehn Taufen Wasser aus dem alten Taufbecken in der Peterskirche. Diakonin Monika Preis war mit einer Familie und ihrem Täufling zur Wiese am Alten Friedhof gegangen. Zwei Kinder erhielten das Sakrament von Vikarin Solveigh Walz am Rodensteiner Brunnen.

Insgesamt 550 Gäste sorgten nicht nur für eine gut gefüllte Peterskirche, sondern auch anschließend für eine riesige Festgesellschaft, die gemeinsam das schöne Ereignis auf dem Platz vor der Kirche sowie an beiden Seiten der Peterskirche an Tischen feierte. „Da waren wir erfreulicherweise an den Grenzen unserer räumlichen Kapazitäten angelangt“, sagte eine vom Ereignis freudig erfüllte Ute Haizmann. Der Gospelchor und der Posaunenchor an der Peterskirche hatten das Tauffest musikalisch mitgestaltet.

Gemeinschaft spüren

Die Idee zu diesem spektakulären kirchlichen Anlass wurde 2011 geboren, als die Evangelische Kirche Deutschland damals das Jahr der Taufe ausgerufen hatte. Von da an wurden alle zwei Jahre in der Evangelischen Gemeinde in der Weststadt, in der Johannisgemeinde und in der Gemeinde an der Peterskirche Eltern dazu ermuntert, ihre Kinder zur gemeinsamen Spende des Sakramentes anzumelden. Nach der Corona-Zwangspause 2021 war das sechste Tauffest zu einem Großereignis geworden, das Gemeinschaft spürbar werden ließ.