Kriminalität

Hackerangriff in Griechenland legt Gymnasial-Prüfungen lahm

Es soll der größte Cyberangriff sein, den das Land je erlebt hat. Prüfungsthemen aus der zentralen Datenbank des Bildungsministeriums konnteen nicht übermittelt werden. Die Folgen für viele Schulen.

Griechenland erlebt seinen bisher größten Cyberangriff. Foto: Oliver Berg/dpa
Griechenland erlebt seinen bisher größten Cyberangriff.

Athen (dpa) - Ein Cyber-Angriff auf das griechische Bildungsministerium hat am Dienstag zu umfangreichen Verspätungen bei Versetzungs- und Abschlussprüfungen geführt. Wegen des Hackerangriffs konnten in zahlreichen Schulen die Prüfungen der höheren drei Klassen der griechischen Gymnasien (Lyzeum) gar nicht stattfinden, weil die Prüfungsthemen aus der zentralen Datenbank nicht übermittelt wurden. «Es ist der größte Cyberangriff, den das Land erlebt hat», sagte Giannis Antoniou, Chef der für die Gymnasial-Prüfungen zuständigen Behörde, dem Athener Nachrichtensender Skai. 

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Wie der staatliche Rundfunk (ERT) berichtete, leitete die Staatsanwaltschaft von Athen eine umfangreiche Untersuchung ein, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Der Cyber-Angriff hatte in kleinerem Maße bereits am Montag begonnen. Experten versuchen, den Hack zu stoppen, teilte das Bildungsministerium mit.