Ostsee

Usedomer schafft Weltrekord mit gigantischem Fischbrötchen

Erst als Sülze, dann als Soljanka, zuletzt als Salat - beim Gastronom Domke dreht sich alles um Fisch. Nun hat der umtriebige Usedomer seinen vierten Weltrekord aufgestellt. Die Hauptzutat kommt aus dem Meer.

Axel Schulz, ehemalige Profiboxer (l-r), und André Domke, Fischsommelier und -händler, belegen das gigantische Fischbrötchen mit Salat, Fisch und Zwiebeln. Foto: Stefan Sauer/dpa
Axel Schulz, ehemalige Profiboxer (l-r), und André Domke, Fischsommelier und -händler, belegen das gigantische Fischbrötchen mit Salat, Fisch und Zwiebeln.

Heringsdorf (dpa) - Fisch, Salat und Zwiebeln satt - der Usedomer Gastronom André Domke hat am Sonntag das größte Fischbrötchen der Welt produziert und damit einen Weltrekord aufgestellt. Für das über sechseinhalb Meter lange Brötchen hätten er und sein Team «kiloweise "Lollo Bionda"-Salat, bergeweise Zwiebeln und fässerweise Bismarckhering aus der Ostsee» verarbeitet, sagte Domke der Deutschen Presse-Agentur.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Das Rekord-Institut für Deutschland (RID) bestätige seinen Rekord mit einer Urkunde. Domkes Fischbrötchen war demnach mit exakt 6,68 Metern mehr als zwei Meter länger als das bisherige Rekordbrötchen, das nach Angaben des Instituts 4,40 Meter gemessen hatte.

«Der bisherige Weltrekord ist in Schleswig-Holstein aufgestellt worden», sagte Domke. Es habe ihn zusätzlich gepusht, dem Nachbar-Bundesland die Bestmarke entreißen zu können, sagte der geprüfte Fischsommelier nicht ganz ernst gemeint.

Beim Zubereiten, Belegen und Verkaufen im historischen Fischpavillon im Seebad Heringsdorf auf der Insel Usedom halfen ihm unter anderem der ehemalige Profiboxer Axel Schulz und die Box-Trainerlegende Ulli Wegner.

Wie lässt sich ein so langes Brötchen teilen?

Das Schwierige und Knifflige sei bei diesem Weltrekordversuch gewesen, das lange Brötchen längs zu halbieren, sagte Domke. Er habe sich dafür extra ein sehr langes Sägemesser besorgt und dieses auch vorab getestet. Die Erlöse aus der Verkostung sollen laut Domke und RID teilweise an den Greifswalder Förderverein Kinderhospiz Leuchtturm gespendet werden.

«André Domke zieht es mit seinen Ideen immer wieder in die
Öffentlichkeit», hatte Rekord-Richter Olaf Kuchenbecker vom Hamburger RID einmal über Domke gesagt. Der Fisch-Experte erfinde sich immer wieder neu und überrasche mit kulinarischen Bestleistungen.

Domke hatte sich zuvor bereits dreimal in den Bestenlisten des RID verewigt: 2018 mit der größten Fischsülze der Welt, 2019 mit dem größten Topf Fischsoljanka und 2021 mit einem gigantischen Heringssalat namens Heringshäckerle.

Das Rekord-Institut für Deutschland sammelt, prüft und präsentiert eigenen Angaben zufolge Höchstleistungen aller Art und ist auf den deutschsprachigen Raum spezialisiert.