Mörlenbach

Die Mörlenbacher "Heimat" entsteht neu

Der markante Schriftzug wird erneuert. Mörlenbach bekommt einen Kunstbankweg.

Ortstermin am Heimat-Schriftzug: (von links) Gregor Wohlfart, Andrea Helm, Bürgermeister Erik Kadesch, Iris Embach von der Sparkasse Starkenburg, Bodo Kalesse und Michael Lellbach. Foto: Wolfgang Arnold
Ortstermin am Heimat-Schriftzug: (von links) Gregor Wohlfart, Andrea Helm, Bürgermeister Erik Kadesch, Iris Embach von der Sparkasse Starkenburg, Bodo Kalesse und Michael Lellbach.

Er ist ein beliebtes Fotomotiv und ein Anlaufpunkt für Einheimische und Gäste in Mörlenbach: der große, rote Heimat-Schriftzug aus Holz in der Schulstraße. 2016 wurde er im Rahmen der Kunstaktion „Walk of Art“ installiert, die sieben Jahre seither haben ihm zugesetzt. Deshalb wird er neu geschaffen: mit stabilerem Material, aber in gewohnter Form und Farbe. Das wurde am Dienstag an Ort und Stelle bekanntgegeben.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Und noch etwas wurde dabei bekannt: In Kooperation mit der Sparkassenstiftung Starkenburg bekommt Mörlenbach im Oktober einen Kunstbankweg, einen Wanderweg also, gesäumt von Bänken an markanten Plätzen, die Künstler gestalten. Er wird rund zwölf Kilometer lang sein, in Ober-Mumbach starten und über die Mumbacher Höhe an Geisenbach, Vöckelsbach und Weiher vorbeiführen. „Michael Lellbach hat viel Zeit investiert und schöne Plätze für die Bänke gefunden“, lobte Bürgermeister Kadesch seinen Mitarbeiter aus der Abteilung Bau und Eigenbetrieb.

Bei den Gesprächen mit der Sparkassenstiftung über dieses Projekt ist auch der Heimat-Schriftzug zum Thema geworden, wie Stiftungsmanagerin Andrea Helm berichtete. Der Mörlenbacher Gregor Wohlfart hatte das angestoßen: „Ich bin beruflich viel unterwegs und empfinde es tatsächlich immer als Rückkehr in die Heimat, wenn ich ihn sehe“, sagte er. Gesehen hat er aber auch, dass die Skulptur mehr und mehr marode geworden ist. Also nahm er diesbezüglich Kontakt zur Verwaltung auf und brachte auch gleich seine Verbindungen zu beruflichen Schulen mit ein. Das Ergebnis: Der Zimmermannszweig der Heinrich-Metzendorf-Schule in Bensheim wird den neuen Schriftzug erstellen, eingeweiht wird er am 12. Oktober – zwei Tage vor dem Kunstbankweg.

Wie Lellbach berichtete, wird die neue Skulptur aus Massivholz erstellt und einen stabilen Sockel bekommen. Angedacht ist auch eine Beleuchtung. Bodo Kalesse, Erster Beigeordneter und Mitglied des Organisationsteams der Kunstaktion, erinnerte an die Entstehungsgeschichte des Schriftzugs, der für den Walk of Art 2016 in Zusammenarbeit mit Schülern der Seebergschule geschaffen wurde. Eigentlich werden die Werke dieser Freiluftaktion nach einigen Wochen wieder abgebaut, die markanten Heimat-Buchstaben blieben in Abstimmung mit der Gemeinde aber stehen und haben sich inzwischen tatsächlich zu einem kleinen Wahrzeichen von Mörlenbach entwickelt.

„Wenn ihr durch die Buchstaben schaut, seht ihr eure Heimat“, habe er bei der Einweihung vor sieben Jahren zu den Gästen gesagt, erinnerte Kalesse. Das gilt noch heute. Eine Sicht, die auch die Sparkassenstiftung teilt, wie Helm anmerkte. 2000 Euro trägt sie zur Finanzierung des neuen Schriftzuges bei. Weitere 500 Euro kommen aus der Kasse des Mörlenbacher Heimat- und Verkehrsvereins.

„Das passt alles perfekt zusammen“, meinte Kadesch in Bezug auf den neuen Heimat-Schriftzug und den Kunstbankweg. Gemeinsam mit Andrea Helm benannte er den gestrigen Vor-Ort-Termin als offiziellen „Kick-off“ für beide Projekte. Die alten Buchstaben der Skulptur sollen im Übrigen nicht einfach in den Müll wandern. Kalesse kann sich vorstellen, diese beispielsweise einzeln an markanten Stellen in der Gemeinde, wie dem Europaweg, aufzustellen. Heimat ist schließlich etwas Dauerhaftes.