Wald-Michelbach

Erste Chorakademie in Wald-Michelbach am Wochenende

Sänger, Dirigenten und beteiligte von Chören aus dem Weschnitztal und Überwald kommen am Wochenende in Wald-Michelbach zur ersten Chorakademie des Sängerkreises zusammen - das Programm kann sich sehen lassen.

Am Wochenende findet erstmals eine Chorakademie in Wald-Michelbach statt. Foto: Marco Schilling
Am Wochenende findet erstmals eine Chorakademie in Wald-Michelbach statt.

Eine musikalische Premiere steht kurz bevor: Bei der Chorakademie/ Chorfest des Sängerkreises Weschnitztal-Überwald, die am kommenden Wochenende in Wald-Michelbach (in der Rudi-Wünzer-Halle, dem Überwald-Gymnasium und der Eugen-Bachmann-Schule) stattfindet, haben sich überraschend viele Sängerinnen und Sänger sowie Dirigenten zu den Workshops und Chöre zu ihren Auftritten angemeldet. Das geht aus der Pressemitteilung der Veranstalter hervor.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Hier erste Fakten auf einen Blick:

Was ist das Ziel der Chorakademie?

Die Chorakademie findet in dieser Form zum ersten Mal statt. Es ist das Ziel, mit einem vielfältigen Angebot an Workshops, Vorträgen und aktivem Singen für alle Teilnehmer einen Impuls zu setzen, die Chancen der Chormusik in der Zukunft wiederzuentdecken und die Risiken mit Weiterbildungsangeboten gezielt zu minimieren.

Wie viele Teilnehmer werden erwartet?

Am Samstag finden zahlreiche Workshops statt, zu denen sich über 400 Sänger und Dirigent angemeldet haben. Am Sonntag nehmen insgesamt 25 Chöre am Chorfest teil.

Wie baut sich das Wochenende auf?

Workshops (von 9.30 bis 18 Uhr mit Pausen) richten sich gezielt an verschiedene Chorformationen. Folgende Referenten nehmen an der Chorakademie teil: Alfons Brandl (Einsingen), Christoph Häßler (Einsingen), Michael Schronen ("Meet the Composer"), Jürgen Faßbender ("Neue Männer braucht das Land" und "Zeitgenössische Chormusik? Keine Scheu"), Jochen Stankewitz („Kein schöner Lied“ - Volkslieder für dreistimmigen Chor in neuen und alten Sätzen), Sabine Nick (musikalische Kooperationen zwischen Vereinen und Grundschule/Kitas, am 17. Juni in Birkenau).

Am Sonntag wird den Chören und ihren Dirigenten die Chance geboten, sich entsprechend ihrer Präferenzen zu präsentieren: im Coaching, im Wettbewerb und beim Freien Singen. Beim Coaching (etwa 9.30 bis 13.15 Uhr) soll den Chören die Möglichkeit gegeben werden, mit einem ausgewiesenen Experten der Chorszene zwei Stücke vorzutragen und dann zusammen gut 45 Minuten an Aspekten des Klanges, der Technik oder Aufführungspraxis zu arbeiten. Beim freien Singen (10 bis 14 Uhr) haben die Chöre die Möglichkeit, das Gelernte aus dem Coaching vor Publikum ohne Bewertung aufzuführen. Auch Chöre, die nicht am Coaching teilgenommen haben, können im freien Singen auftreten. Weiterhin haben Chöre die Möglichkeit, das im Coaching Gelernte vor Publikum mit Bewertung aufzuführen (Wettbewerbssingen ab etwa 14 Uhr).

Sind auch Gäste willkommen?

Ja. Den Abschluss der Chorakademie/des Chorfestes ist das offene Singen (ab 15.30 Uhr). Damit will der Sängerkreis die Verbundenheit der Chöre untereinander stärken, musikalisch einen Glanzpunkt setzen und die Freude am Chorgesang demonstrieren. Gesungen wird aus einem Liederheft. Dort werden alle Menschen – direkt nach dem offiziellen Ende der Chorvorträge – gemeinsam singen. Dazu sind auch alle Gäste aus nah und fern eingeladen. Es bedarf keiner Vorkenntnis und jeder kann sofort mit allen zusammen singen und Spaß haben, heißt es in der Mitteilung des Sängerkreises abschließend.