Mountainbike-Tag

Vier Touren führen rund um Fürth

Auch bei der zehnten Auflage des Mountainbike-Tages in der Metropolregion Rhein-Neckar im Juni ist die Weschnitztalgemeinde wieder Ausrichter. Bei der Organisation hat sie verlässliche und langjährige Partner. Teilnehmen können alle, von ambitionierten Sportlern bis zu Kindern.

Am 3. Juni ist der Fürther Ortskern wieder Start und Ziel beim Mountainbike-Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar. Foto: Thorsten Gutschalk
Am 3. Juni ist der Fürther Ortskern wieder Start und Ziel beim Mountainbike-Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Von den Freizeitfahrern über die sportlich Ambitionierten bis hin zu denen, „die es krachen lassen wollen“, wie es Fürths Bürgermeister Volker Oehlenschläger ausdrückte: Beim zehnten Mountainbike-Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar kommen alle auf ihre Kosten. Dieser findet am 3. Juni statt und wie von Beginn an ist wieder die Gemeinde Fürth der Ausrichter. Verlässliche Partner bei der Organisation des Ereignisses sind ebenfalls seit der ersten Auflage die Sparkassenstiftung Starkenburg sowie Ehrenamtliche aus den Vereinen und der Mountainbike-Szene in der Weschnitztalgemeinde.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Einer davon ist Peter Bormuth. Das Vorstandsmitglied des SV Fürth ist eine Konstante der bisherigen Mountainbike-Tage in Fürth. Zusammen mit einem Team von Gleichgesinnten wählt er die Strecken aus. Auch in diesem Jahr ist es der Gruppe aus den Reihen des SV und des Motorsportclubs sowie weiteren MTB-Freunden aus der Gemeinde wieder gelungen, landschaftliche Reize und sportliche Aspekte ideal zu kombinieren. Davon ist Bormuth überzeugt, wie er bei der Präsentation der 10. MTB-Tages im Fürther Rathaus sagte: „Es gibt stellenweise Herausforderungen, aber auch viele landschaftlich schöne Abschnitte und tolle Ausblicke.“

Keine Rennen, sondern Ausfahrten

Eines ist den Organisatoren wichtig: Die angebotenen Touren sind keine Rennen. Jeder Teilnehmer soll die Ausfahrten nach seiner Fasson genießen und dabei möglichst auch ein Auge für den schönen Odenwald und dessen Sehenswürdigkeiten haben. Dazu zählt der neue Trommturm, an dem die Lang- und die Mittelstrecke in diesem Jahr vorbeiführen. Dabei wird es auch möglich sein, die Aussichtsplattform zu besteigen. „Damit haben wir auch einen guten Orientierungspunkt“, fügt Ernst Hujer vom Organisationsteam an. Der Turm ist schließlich vom gesamten Weschnitztal aus zu sehen.

15 bis 20 Guides werden als Begleiter auf den Touren mit dabei sein. Sie sind – auch Dank der Sparkassenstiftung – in diesem Jahr an neuen, einheitlichen T-Shirts zu erkennen. „Für uns ist das eine ideale Sportförderung, da sie einer breiten Masse zugutekommt“, sagt Stiftungsmanagerin Andrea Helm zur Partnerschaft mit der Gemeinde beim Mountainbike-Tag. Auch Eltern mit ihren Kindern bekommen dabei wieder ein Angebot gemacht. „Die Familienstrecke bin ich bereits mit einem Vierjährigen abgefahren. Wenn die Erwachsenen etwas unterstützen, ist das kein Problem“, berichtet Hanno Eisenhauer aus dem Organisationsteam. Auch mit „Anhängern“ ist die Tour seiner Einschätzung nach zu bewältigen. Und: Auf die jüngeren Teilnehmer wartet noch eine Überraschung, verrät Helm.

In Kombination mit Fürther Nacht

Am 3. Juni findet in der Weschnitztalgemeinde auch die Fürther Nacht statt – ein buntes Festival, unter anderem mit Live-Musik auf mehreren Bühnen und einem breiten Aktionsprogramm des Gewerbevereins. Das ist nicht nur eine gute Gelegenheit, den sportliche Tag gesellig ausklingen zu lassen. Im Start- und Zielbereich wird auch bereits die entsprechende Infrastruktur genutzt.

Auf dem Sparkassenparkplatz wird vom frühen Nachmittag an Leben herrschen. Eine Hüpfburg wird aufgebaut sein und die Deutsche Initiative Mountainbike (DIMB) ist erstmals als Aussteller vor Ort. „Die freuen sich sehr auf dieses Ereignis“, weiß Manuela Fabiano. Bei ihr laufen im Rathaus die Fäden in Sachen MTB-Tag zusammen. Sie betont, dass die Gemeinde und ihre Partner insbesondere auf viele Familien hoffen, die das Angebot annehmen.

Anlässlich der zehnten Auflage ist erstmals auch ein Preis für das teilnehmerstärkste Team ausgelobt. Bei der Anmeldung auf der Homepage der Gemeinde ist es möglich, sich für eine Mannschaft zu melden. Bedingung ist, dass alle Fahrer des Teams die identische Tour wählen. Die Art des Preises ist eine Überraschung. Natürlich sind aber auch Einzelmeldungen wie gewohnt möglich.

Partner beim Mopuntaibike-Tag: (von links) Stiftungsmanagerin Andrea Helm, Hanno Eisenhauer vom Orga-Team, Tobias Schote von der Sparkasse Starkenburg, Bürgermeister Volker Oehlenschläger, Peter Bormuth und Ernst Hujer vom Orga-Team sowie Manuela Fabiano von der Verwaltung. Foto: Thomas Rittelmann
Partner beim Mopuntaibike-Tag: (von links) Stiftungsmanagerin Andrea Helm, Hanno Eisenhauer vom Orga-Team, Tobias Schote von der Sparkasse Starkenburg, Bürgermeister Volker Oehlenschläger, Peter Bormuth und Ernst Hujer vom Orga-Team sowie Manuela Fabiano von der Verwaltung.

Mountainbiken ist eben ein Individualsport. Das weiß auch Bürgermeister Volker Oehlenschläger, der selbst dieser Leidenschaft frönt. Umso mehr Anerkennung hat er für das Team übrig, das gemeinsam dieses Ereignis organisiert. Denn mit der Auswahl der Strecken ist es längst nicht getan. Die Routen müssen für Gruppen „optimiert“ und gegebenenfalls Wegerechte geklärt werden, sie müssen akribisch dokumentiert und für Navigationsapps nutzbar sein und eine durchdachte Markierung (mit umweltschonender Sprühkreide) ist notwendig. Am Ende haben alle Teammitglieder die Strecken mehrmals abgefahren – von den organisatorischen Aufgaben wie der Verpflegung, der Einbindung des DRK, dem Anbringen von Warnschildern und dem Marketing einmal abgesehen.

„Das ist viel Arbeit“, fasst Oehlenschläger zusammen. Und die soll am 3. Juni belohnt werden. Insbesondere durch das, auf das auch die besten Organisatoren keinen Einfluss haben: gutes Wetter.

Das Programm

Start/Ziel beim 10. Mountainbike-Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar ist am 3. Juni der Sparkassenparkplatz in Fürth.

Startschuss für die Langstrecke (41 Kilometer/1100 Höhenmeter) ist um 13 Uhr.

Auf die Mittelstrecke (29/690) geht es um 13.30 Uhr.

Auch die Tour auf der Familienstrecke (9,6/120) geht um 13.30 Uhr los.

Die Teilnehmer der technisch anspruchsvollen Trial-Tour gehen ebenfalls um 13.30 Uhr auf die Strecke.

Die Strecken sind auch für E-Bikes geeignet, Ladestationen sind vorhanden.

Anmeldungen sind über die Homepage der Gemeinde möglich .Hier gehts zur Anmeldung