Weinheim

Altstadt-Einbruch: Mutmaßlicher Schmuckdieb vor Gericht

Er soll seinen Lebensunterhalt mit Diebstählen bestritten haben. Nun wird dem 23-Jährigen der Prozess gemacht.

Die Tat, die dem jungen Heppenheimer zur Last gelegt wird, soll sich in der Hauptstraße ereignet haben. Foto: Gabriel Schwab
Die Tat, die dem jungen Heppenheimer zur Last gelegt wird, soll sich in der Hauptstraße ereignet haben.

Einem 23-Jährigen wird heute im Amtsgericht der Prozess gemacht. Dem jungen Mann aus Heppenheim wird zur Last gelegt, auch in Weinheim kriminell aktiv gewesen zu sein.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

„Im konkreten sind zwei Taten angeklagt“, erklärt die vorsitzende Richterin Eva Lösche. Demnach soll der Heppenheimer im Mai 2022 in ein Wohn- und Geschäftshaus in der Hauptstraße eingebrochen sein. „Dort soll er eingestiegen sein, um ein Juweliergeschäft auszurauben“, gibt die Richterin den Vorwurf der Staatsanwaltschaft wieder. Nach Angaben der Strafverfolgung ist der 23-Jährige im Inneren des Gebäudes jedoch auf Schwierigkeiten gestoßen und schließlich in einen Büroraum eingedrungen. Dort angekommen, hat er Schmuck im Gesamtwert von circa 5300 Euro an sich genommen. „Besonders pikant für den Strafrahmen ist der Vorwurf, dass der Angeklagte hierbei eine Schreckschusswaffe dabei gehabt haben soll“, sagt Richterin Lösche. Die Waffe sei in einem Rucksack am Tatort aufgefunden worden.

Mit Waffe

Bei der heutigen Schöffensitzung im Amtsgericht werden insgesamt elf Zeugen vernommen. Die Anklage lautet Diebstahl mit Waffen. Dieser wird unter dem Paragrafen 244 des Strafgesetzbuches mit Bandendiebstahl und Wohnungseinbruchsdiebstahl zusammengeführt. Selbst wenn die Pistole nicht zum Einsatz kommt: Es reicht, eine Waffe bei sich zu haben, um den Tatbestand "Diebstahl" erheblich zu erschweren. So sieht der Gesetzgeber bei Diebstahl mit Waffen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren Haft vor. In minder schweren Fällen sind es drei Monate bis fünf Jahre.

Einbruch in Tankstelle

Bei der zweiten Tat auf Weinheimer Gemarkung handelt es sich um einen Einbruch in eine Tankstelle. Dem 23-Jährigen wird hier vorgeworfen, dass er ins Tankcenter in der Bergstraße eingebrochen sein und Geldscheine in Höhe von circa 500 Euro geklaut haben soll. Laut Eva Lösche gibt es bisher noch keine Einlassung beziehungsweise Stellungnahme des Angeklagten.