Weinheim

Wasserrohrbruch in Weinheim lokalisiert: Versorgung vieler Haushalte noch unterbrochen

In Weinheim ist es am Dienstagnachmittag zu einem Rohrbruch gekommen. Das Wasser stürzte die Friedrichstraße auf die B3 hinunter.

Autofahrer sollten auf der angrenzenden B3 vorsichtig sein.
Autofahrer sollten auf der angrenzenden B3 vorsichtig sein.

Auf der Friedrichstraße hat sich am Donnerstagnachmittag ein kleiner Sturzbach gebildet, der auf die angrenzende Bergstraße / B3 geschossen ist. Grund, so Rathaussprecher Roland Kern, war ein Wasserrohrbruch an einer Hauptversorgungsleitung.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Feuerwehr und Polizei rückten unmittelbar aus, sicherten die Einsatzstelle und sperrten die Friedrichstraße an der Ecke Bergstraße und der Ecke Bismarckstraße ab. Autofahrer, die auf der B3 unterwegs waren, mussten aufpassen: „Es ist wie nach einem starken Regenfall, die Fahrzeuge müssen langsamer fahren“, warnte Feuerwehrkommandant Ralf Mittelbach vor Ort.

Die Friedrichstraße selbst war auch für den „großen Fußgängerverkehr“ gesperrt. Anwohner wurden von Feuerwehrmännern vereinzelt zu ihren Häusern begleitet. Die Brandschützer waren auch zur Schadensbegrenzung ausgerückt. So trat Wasser in die Tiefgarage einer anliegenden Immobilie ein, die knöcheltief unter Wasser stand. Dabei blieb es nicht: „Alle angrenzende Wohngebäude und auch Geschäfte in der Friedrichstraße sind von dem Wasserschaden betroffen“, so der Feuerwehrkommandant vor Ort.

Foto: Gabriel Schwab

Sowohl das städtische Tiefbauamt als auch die Stadtwerke rückten ebenfalls zur Friedrichstraße aus. Wie die Stadtwerke Weinheim erklärten, musste die Wasserversorgung im Bereich unterbrochen werden. Während in den meisten Haushalten die Wasserhähne relativ bald wieder funktionierten, haben Anwohner zwischen Hübschstraße und Bismarckstraße (Stand 17 Uhr) etwas länger das Nachsehen.

Foto: Gabriel Schwab

Das liegt daran, dass dort die Bruchstelle lokalisiert wurde, wie Kern am späten Nachmittag erklärte. Die Baufirma Schnell hat bereits damit begonnen, die Straße aufzureißen. Ziel ist, die Schadensstelle genau zu lokalisieren, und zu reparieren beziehungsweise das Rohr auszutauschen. „Im Anschluss“, so erklärt Kern am späten Nachmittag, „wird die Straße mit Schotter aufgefüllt. Wir sind optimistisch, dass sie dann wieder befahrbar ist.“

Eine Schadenssumme konnte der Rathaussprecher während der laufenden Arbeiten noch nicht benennen. Weitere Straßenbaumaßnahmen sollen am heutigen Tag erfolgen.