Gorxheimertal

Halloween: So schaurig-schön sieht es in Unter-Flockenbach aus

Süßes oder Saures? Familie Noe aus Unter-Flockenbach freut sich schon auf heute Abend, wenn die Kinder an Halloween von Haus zu Haus ziehen. Die Familie ist jedenfalls bestens vorbereitet auf den Gruselspaß.

Halloween kann kommen. Willkommen bei Familie Noe im Lärchenweg im Ortsteil Unter-Flockenbach! Foto: Philipp Reimer Fotografie
Halloween kann kommen. Willkommen bei Familie Noe im Lärchenweg im Ortsteil Unter-Flockenbach!

Gleich mehrere Grabsteine zieren den Vorgarten, in dem sich eine Meute von gruseligen Gestalten tummelt. Am Zaun hängt ein Skelett, vom Dach grüßt ein aufblasbarer Geist – willkommen bei Familie Noe im Lärchenweg im Ortsteil Unter-Flockenbach!

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Das Halloween-Haus von Familie Noe in Unter-Flockenbach. Der fünfjährige Henry hat sich von der Begeisterung seines Vaters für Halloween schon anstecken lassen. Foto: Familie Noe
Das Halloween-Haus von Familie Noe in Unter-Flockenbach. Der fünfjährige Henry hat sich von der Begeisterung seines Vaters für Halloween schon anstecken lassen.

„Dahinter steckt vor allem mein Mann Christian“, verrät Tanja Noe lachend. Er sei ein Fan von Horrorfilmen und habe vor drei Jahren damit begonnen, das Haus für Halloween stilecht zu „schmücken“. Seither kämen jedes Jahr neue Details hinzu. Im Dunkeln sei das Haus besonders schön, wenn auch noch die Lichteffekte ihre Wirkung entfalten. Mittlerweile helfe auch der fünfjährige Sohn Henry gerne beim Aufbau, während sich sein Bruder Jamie dafür nicht begeistern kann – na ja, Jamie ist ja auch erst sechs Monate alt. Das kann also noch kommen.

Gruselige Wetteraussichten

Für viele Kinder ist Halloween auch in Deutschland längst ein großer Spaß, bei dem sie verkleidet durch die Straßen ziehen. Wasserscheu dürfen sie in diesem Jahr allerdings nicht sein. Jedenfalls verkündet "Wetter online" gruselige Wetteraussichten für Bergstraße und Odenwald, die "einfach zum Heulen" seien. Die Wahrscheinlichkeit sei jedenfalls hoch, dass sich der Hexenkessel anstatt mit Süßigkeiten mit Regenwasser füllt. Nebel wäre da schon willkommener.

Ursprung in der keltischen Mythologie

Der Halloween-Spuk hat seine Wurzeln wohl in der keltischen Mythologie. Der Überlieferung nach treiben im Herbst Geister und Dämonen ihr Unwesen. Gefeiert wird heutzutage am Abend vor Allerheiligen („All Hallows’ Eve“), dem Festtag, an dem Katholiken der Verstorbenen gedenken. Doch bei dem Tag, den Menschen inzwischen vor allem mit Spuk, Spinnen und ausgehöhlten Kürbissen in Verbindung bringen, ging es nicht immer nur ums Gruseln. Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein spielten auch Traditionen rund um die Partnerfindung, das sogenannte Matchmaking, eine Rolle. Sowohl der Grusel als auch die Brautschau-Traditionen kamen mit Auswanderern aus Irland in die Vereinigten Staaten. Seit den 1990er Jahren wird Halloween auch bei uns gefeiert. pro/dpa