Fußball

Kreisoberliga: FC Ober-Abtsteinach hat hochkarätigen Neuzugang

Der FC Ober-Abtsteinach hat in der Kreisoberliga bei der SSG Einhausen das nächste Sechs-Punkte-Spiel – mit dem höherklassig erfahrenen Neuzugang Chiebuka Johnson.

Chiebuka Johnson (am Ball) ist vom SV Unter-Flockenbach zum FC Ober-Abtsteinach gewechselt, blieb aber gegen die KSG Mitlechtern ohne Torerfolg. Foto: Fritz Kopetzky
Chiebuka Johnson (am Ball) ist vom SV Unter-Flockenbach zum FC Ober-Abtsteinach gewechselt, blieb aber gegen die KSG Mitlechtern ohne Torerfolg.

Fußball-Kreisoberligist FC Ober-Abtsteinach steht mit dem Rücken zur Wand. Jan Schörling soll es nun richten. Am vergangenen Wochenende gab der Trainer beim derzeitigen Tabellendrittletzten, der nach jetzigem Stand in die Relegation müsste, seinen Einstand. Schörling, der für die kommende Saison schon als Trainer geplant war, übernahm früher, da Özcan Sahin und seine Assistenten von ihren Posten zurücktraten. Doch das Duell gegen den Konkurrenten KSG Mitlechtern ging zum Hause mit 0:1 verloren. Am Sonntag bestreitet der FC Ober-Abtsteinach um 15 Uhr beim Vorletzten SSG Einhausen das nächste sogenannte Sechs-Punkte-Spiel.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

„Wir hatten vor der Mitlechtern-Partie gerade zwei Trainingseinheiten. Der Zeitfaktor war einfach ungünstig“, sagt Schörling und betont: „Vor dem Spiel in Einhausen haben wir jetzt noch mal weiter gearbeitet. Ich denke, das wird schon viel besser.“ Die ersten 15 Minuten seiner neuen Mannschaft gegen Mitlechtern fand Schörling sehr gut. „Danach war es nicht mehr so stark. Aber gut, Trainer und Spieler brauchen einfach noch Zeit, um sich zu finden. Das wird von Mal zu Mal besser.“

Bei der SSG Einhausen erwartet Schörling eine ähnliche Partie wie zuletzt gegen Mitlechtern. „Mit Patrick Lipusch wird die SSG nun von einem sehr guten Coach trainiert. In den letzten Spielen gegen Teams aus der Tabellenregion hat Einhausen auch schon sehr gute Ansätze gezeigt. Die sind gegen uns sicher giftig. Wir müssen dagegenhalten“, sagt Schörling. Einhausen verlor in diesem Jahr zu Hause gegen den Primus SV Fürth mit 0:6 und am vergangenen Sonntag bei Eintracht Bürstadt mit 0:4. Aber die SSG hielt mit den beiden Topteams der Kreisoberliga lange gut mit und liegt in der Tabelle nur einen Punkt hinter der Schörling-Truppe. Der FC Ober-Abtsteinach hat einen Neuzugang bekommen, der die Konkurrenz aufhorchen lässt. Mit Chiebuka Johnson wechselte ein Angreifer mit höherklassiger Erfahrung kurzfristig zum Aufsteiger. „Er hat einen Kumpel hier im Team, der den Kontakt zustandegebracht hat. Chiebuka hat ja zuletzt beim SV Unter-Flockenbach in der Hessenliga gespielt. Super, dass wir so einen Akteur bekommen haben“, sagt Schörling. Der SVU legte seinem Ex-Spieler keinen Stein in den Weg. Am vergangenen Wochenende gegen Mitlechtern konnte Johnson seinem neuen Klub (noch) nicht entscheidend helfen. Aber für ihn dürfte gelten: Er braucht noch ein bisschen Zeit, um mit den neuen Teamkollegen zu harmonieren.

SV Unter-Flockenbach II - VfL Birkenau (15.30 Uhr)

Die zweite Mannschaft des SV Unter-Flockenbach löste ihre Pflichtaufgabe am vergangenen Wochenende mit dem 6:0 zu Hause gegen Ligaschlusslicht TV Lampertheim souverän. „Wir haben das gut gemacht, wollen nun gegen Birkenau punkten“, sagt SVU-Coach Melvin Schmitt. Auch der VfL war am Sonntag siegreich. Gegen die Sportfreunde Heppenheim gelang den Birkenauern ein 4:1-Erfolg. Der Ligafünfte hat sieben Punkte Rückstand auf den Zweiten SG Unter-Abtsteinach, der an diesem Wochenende spielfrei ist. Geht da vielleicht nach etwas in Sachen Rang zwei? „An Platz zwei denken wir nicht. Thorben Schmidt und ich haben ja erst im Winter angefangen, wir wollen der Mannschaft jetzt erst einmal unser Credo einimpfen. Und dafür ist die Rückrunde da“, sagt VfL-Coach Daniel Hahn. Philipp Wolk hat sich am Sprunggelenk verletzt und aus. Die Wirbelwinde Marc Halblaub und Andre Halblaub sind angeschlagen. „Die Mannschaft ist aber hoch motiviert, wir wissen, dass wir wohl auf eine mit Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkte Unter-Flockenbacher Elf treffen“, sagt Hahn. Und Melvin Schmitt sagt: „Wir hoffen auf Verstärkung von oben.“ Passiert das, dann könnte es eine enge Begegnung werden.

KSG Mitlechtern - Sportfreunde Heppenheim (Sonntag, 15 Uhr)

Für die KSG sind es aktuell die Wochen der Wahrheit. Mit dem 1:0-Erfolg beim direkten Konkurrenten in Ober-Abtsteinach hat sich das Team von Coach Ronny Sauer schon einmal ein klein bisschen Luft verschafft, liegt als Tabellen-13. vier Punkte vor dem Relegationsplatz. Nun kommt der Viertletzte Heppenheim, der einen Punkt Rückstand auf die KSG hat. „Wir wollen wieder alles geben. Heppenheim hat gezeigt, dass man sie wirklich ernstnehmen muss“, sagt Sauer, der hofft, dass sein Team eine ähnlich starke Defensivleistung wie zuletzt in Ober-Abtsteinach auf den Platz bringen kann.

FC Fürth - FC Groß-Rohrheim (Sonntag, 15 Uhr)

Der FC Fürth war in der vergangenen Woche in der Fußball-Kreisoberliga spielfrei. Zuvor hatte der aktuelle Tabellenvierte drei Spiele in Folge klar gewonnen. Kam die Unterbrechung für das Team von Spielertrainer Lucas Oppermann zum falschen Zeitpunkt? Vor dem Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, der Fürther gegen den Ligazwölften Alemannia Groß-Rohrheim sagt der Coach: „Zur Unzeit würde ich jetzt nicht sagen. Wir hatten ja die 75-Jahr-Feier des Vereins am vergangenen Samstag, wo auch der Großteil der Mannschaft anwesend war und die Möglichkeit war, sich auch einmal in einem anderen Rahmen zu sehen. Deswegen sehe ich das jetzt nicht negativ.“

Oppermann macht aber auch klar: „Wäre die Jubiläumsfeier nicht gewesen, hätte ich mich um einen Testspielgegner bemüht.“ Der Trainer sagt weiter: „Es war aber schon etwas anders, die Trainingsleistung war nicht zu 100 Prozent so wie in einer normalen Rhythmuswoche. Aber ich sehe das auch als Test. Der eine oder andere hat Spielpraxis in der 1b gesammelt. Wir haben das gut aufgefangen. Seit Dienstag ist der Fokus wieder voll da.“

Amir Duric wird ab sofort die zweite Mannschaft, die er in der kommenden Saison trainiert, verstärken. Der Coach selbst fäll aus. „Ich schleppe da schon eine Weile was mit mir rum“, sagt Oppermann, der betont: „Ich mache mir aber keine Gedanken, die Spieler aus der sogenannten zweiten Reihe ziehen voll mit. Das ist super.“ Vor dem kommenden Gegner hat der FC-Coach Respekt: „Groß-Rohrheim hat vier Punkte aus den Spielen nach der Winterpause geholt, zuletzt gegen die Tvgg Lorsch gewonnen. Mit Konstantin Lakowitsch im Tor und Marcel Eckhardt haben sie zwei Spieler von toller Qualität im Kader. Das Hinspiel haben wir erst zum Schluss gewonnen. Wir sind gewarnt. Ich erwarte aber, dass wir entschieden auftreten und einen klaren Heimsieg.“

FV Biblis - SV Fürth (Sonntag, 15 Uhr)

Der SV Fürth thront weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze. Zuletzt feierte das Team von Trainer Jochen Ingelmann souveräne Erfolge. Am Sonntag könnte es aber für den Tabellenführer knifflig werden. Der Gegner FV Biblis hat seine vergangenen fünf Spiele gewonnen. Mit dem letztwöchigen 4:2-Auswärtserfolg bei Olympia Lorsch dürfte sich die Mannschaft um Spielertrainer Torsten Schnitzer aller Abstiegssorgen entledigt haben. Mittlerweile ist der FVB auf den siebten Rang vorgerückt. „Die Bibliser haben sich stabilisiert. Die Verstärkungen, die der FVB in der Winterpause getätigt hat, haben eingeschlagen“, sagt der Fürther Trainer Ingelmann und glaubt: „Es könnte ganz hart für uns werden am Sonntag. Schon in der vergangenen Saison hatten wir in Biblis doch arge Probleme.“ Julian Frank fällt beim weiterhin aus, sonst hat der Coach alle Mann zur Verfügung.

TV Lampertheim - ET Wald-Michelbach II (Sonntag, 15 Uhr)

Die 1:10-Auswärtsniederlage beim SV Fürth vor eineinhalb Wochen ließ befürchten, dass die zweite Mannschaft von Eintracht Wald-Michelbach auch am vergangenen Wochenende beim Auftritt gegen die SG Unter-Abtsteinach Spielermangel haben würde. Aber dem war nicht so. Das Team von Coach Sascha Amend spielte in voller Kapelle. Für das Auswärtsspiel beim in dieser Saison noch sieglosen Ligaschlusslicht TV Lampertheim sieht der Trainer seine Mannschaft gut gerüstet. Nach zuletzt zwei Niederlagen will die ETW wieder einen Sieg. bol

bol