Fußball

Kreisoberliga: SV Unter-Flockenbach II sorgt für Überraschung

Der SV Unter-Flockenbach II überrascht in der Fußball-Kreisoberliga den Meisterschaftsfavoriten SG Unter-Abtsteinach, während der SV Fürth an der Spitze bleibt. Der FC Ober-Abtsteinach macht es spannend.

Mark Mayer ist schneller am Ball als der Unter-Abtsteinacher Blerton Muca. Der SV Unter-Flockenbach II sorgte mit dem 4:1-Sieg für eine Überraschung.    Bild: Gian-Luca Heiser Foto: Gian-Luca Heiser
Mark Mayer ist schneller am Ball als der Unter-Abtsteinacher Blerton Muca. Der SV Unter-Flockenbach II sorgte mit dem 4:1-Sieg für eine Überraschung. Bild: Gian-Luca Heiser

Der SV Unter-Flockenbach II sorgte gestern in der Fußball-Kreisoberliga für eine handfeste Überraschung. Die Mannschaft von Trainer Alessandro Hoffmann gewann ihr Heimspiel gegen die favorisierte SG Unter-Abtsteinach deutlich mit 4:1 (4:1). „Das ist nicht unverdient“, sagte Hoffmann, der der SGU phasenweise zwar mehr Spielanteile zusprechen musste. Der SVU aber hatte stets die richtige Antwort parat und arbeitete vor allem defensiv solide. „Wir haben gut verteidigt und die Bälle immer wieder gut über die SGU-Abwehr in die Schnittstellen gespielt“, sagte der SVU-Coach.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Und damit hatte das Team von SGU-Trainer Marcus Lauer Probleme. Tobias Höck auf Vorlage von Helnathan Scott brachte die Gastgeber schon in der 4. Minute mit 1:0 nach vorne. Unter-Abtsteinach reagierte und spielte schneller über die Außenbahnen. „Die Gäste wurden stärker und unsere Abwehr war richtig gefordert“, sagte Hoffmann. Die Gastgeber kamen ihrerseits aber ebenfalls immer wieder zu Torchancen und lieferten sich mit dem Aufstiegskandidaten schließlich ein offenes Spiel.

Auch in der zweiten Halbzeit arbeitete der SVU konsequent nach vorne. Das 1:1 für Unter-Abtsteinach durch Simon Plewa (52.) beantwortete Unter-Flockenbach mit dem 2:1 von Scott nur drei Minuten später. Scott erhöhte wenig später auf 3:1 und sorgte damit für die Vorentscheidung. Hoffmann: „Das war eine überragende Teamleistung. Wir müssen uns aber auch bei unserem Torwart Dominik Urbanek bedanken, der uns mit drei starken Paraden im Spiel gehalten hat.“

SV Unter-Flockenbach II: Urbanek, Mark Mayer, Arnold (65. Adamek), Lobo, Höck (46. Scott), Jan Mayer, Schmitt (ab 77. Arnold), Scott (41. Paschaloglou), Cezane (46. Fischer), Paschaloglou (23. Yalcin), Zyprian.

SG Unter-Abtsteinach: Kersten, Jöst, Cevik, Makan, Lefek, Berhe, Müller, Plewa (86. Kohl), Glässer, Muca, Laudenklos.

Tore: 1:0 Höck (4.), 1:1 Plewa (52.), 2:1, 3:1 Scott (55., 60.), 4:1 Zyprian (88.).

Zuschauer: 80. - Beste Spieler: Scott/geschlossene Leistung. jaz

ET Bürstadt - KSG Mitlechtern 9:2

Wer es noch nicht wusste, dem wurde es deutlich vor Augen geführt: Eintracht Bürstadt wird oben mitspielen, die KSG Mitlechtern kämpft um den Klassenerhalt. Vor 70 Zuschauern sorgten zwei engagierte Mannschaften dafür, dass trotz der hohen Temperaturen guter Fußball gezeigt wurde.

Mirko Wegerle erzielte zwei Tore in der ersten Hälfte und bereitete auch das 3:1 von Hüseyin Tutay vor. Dass es die Eintracht nun relativ einfach hatte, zu Toren zu kommen, lag auch an der KSG Mitlechtern, die sich nicht einigelte und munter mitspielte. Da hatte sie sich das zwischenzeitliche 1:1 in der 31. Minute auch redlich verdient. Nach schöner Kombination kam der Ball zu Laurin Schneider, der ihn fulminant ins Tor der Gastgeber beförderte. Manuel Piechotta markierte gleich nach Wiederanpfiff das 4:1. Felix Hohrein hob den Ball über Eintracht-Torsteher Eric Kamprath hinweg zum 4:2. Nur eine Minute später stellte Nunzio Pelleriti beim 5:2 den alten Abstand wieder her.

„Spätestens mit diesem Treffer haben wir der KSG Mitlechtern den Stecker gezogen“, freute sich Eintracht-Pressesprecher Christian Beckerle. Rojhat Akcan (58./75.), Fabio Capello (80.) und Vitali Becker per Foulelfmeter ließen es deutlich werden (90.).

VfL Birkenau - TV Lampertheim 4:0

Fußball-Kreisoberligist VfL Birkenau hatte am Freitagabend wenig Mühe gegen einen dezimierten TV Lampertheim. Die Mannschaft von VfL-Trainer Ludwig Brenner gewann zu Hause deutlich mit 4:0 (1:0), hätte aber noch mehr Tore erzielen können. „Lampertheim war erschreckend schwach“, sagte der Sportliche Leiter Andreas Tschunt. „Das war keine Glanzleistung von uns“, sagte Tschunt. „Wir haben zehn einhundertprozentige Chancen liegengelassen, davon fünf in den ersten zehn Minuten.“ Die zweite Halbzeit war dann von Hektik geprägt und Birkenau ließ sich vom unruhigen Spiel der Gäste etwas anstecken. „Pflichtaufgabe erfüllt – mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen“, sagte Tschunt.

„Lampertheim hat einen kompletten Neuaufbau hinter sich gebracht. Die Spieler haben Qualität, spielen aber gerade einmal acht Wochen zusammen“, sagte Brenner. Er nutzte die Partie, um Alternativen auszuprobieren.

VfL Birkenau: Roßmann, Hentschel, Kevin Tschunt, Becker, Schäfer, Heckmann, Jan Luka Tschunt, Frölich, Halblaub, Möck, Sauer; eingew.: Pfahl, Morr, Neumann.

Tore: 1:0 Frölich (43.), 2:0 Sauer (47.), 3:0 Pfahl (76.), 4:0 Sauer (84.). Zuschauer: 100. - Beste VfL-Spieler: geschlossene Leistung. jaz

SV Fürth - SSG Einhausen 5:1

Der SV Fürth bleibt nach dem 5:1-Heimsieg gegen die SSG Einhausen Tabellenführer in der Fußball-Kreisoberliga. 17:1 Tore und Punkte sind eine makellose Bilanz für die Mannschaft von Trainer Jochen Ingelmann, die punktgleich mit Eintracht Bürstadt ist.

Einhausen war gestern kein echter Prüfstein. „Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, wenn Einhausens Torwart Stellmann nicht so gut gehalten hätte“, sagte SV-Vorsitzender Markus Stephan. Die Gastgeber hatten vor 150 Zuschauern einen Blitzstart, denn nach Pass von Leon Weise traf Björn Kabel in der 4. Minute aus spitzem Winkel ins lange Eck. In der 12. Minute kassierte Fürths Torwart David Hummel durch Marroqui aus kurzer Distanz sein erstes Gegentor. Fürth hatte daraufhin einige Chancen, so wurde ein Elfmeter nicht gegeben, als Robin Weber beim Torschuss umgerissen wurde (40.). In der 67. Minute besorgte Weber dann aber die mehr als verdiente Führung, als er sich in eine Flanke von Diefenbach war. Nach Vorarbeit von Kabel erhöhte Chris Diefenbach auf 3:1 (70.). Kabel (84.) und Adis Dolicanin (88.) ließen es in der Schlussphase deutlich werden. „Das war eine gute Leistung, zumal bei diesen Temperaturen“, meinte Stephan.

SV Fürth: Hummel - Arnold, Geissinger, Dolicanin, Schumacher, Diefenbach, Kabel, Karaagac, Leon Weise, Weber, Marksteiner. Eingew.: Laurin Weise, Tilki, Behrman.

Tore: 1:0 Kabel (4.), 1:1 Marroqui (12.), 2:1 Weber (67.), 3:1 Diefenbach (70.), 4:1 Kabel (84.), 5:1 Dolicanin (88.).

Zuschauer: 150. Beste Spieler: geschlossene Leistung - Stellmann.

FC Ober-Abtsteinach - Sportfreunde Heppenheim 5:3

Der Aufsteiger feierte seinen ersten Sieg – allerdings musste der FCO lange Zeit zittern. Eigenlicht unnötig, denn die Ober-Abtsteinacher führten schon nach zehn Minuten mit 2:0. Aber die Sportfreunde gaben nicht auf und lagen nach 67. Minuten nach einem Strafstoßtor von Konstantinov sogar mit 3:2 in Führung. In der Schlussphase zeigte der FCO, warum man in der vergangenen Saison auf dem Hardberg kein Spiel verloren hat. Die Platzherren drehten die Partie. Björn Hoppe köpfte nach einer Ecke zum Ausgleich ein (82.). Gleich danach verlängerte der eingewechselte Veselin Georgiev eine 35-Meter-Freistoßflanke von Christian Murr mit dem Kopf zum 4:3 ins Netz. In der Schlussminute flankte Murr aus 30 Metern und wieder hielt Georgiev das Köpfchen goldrichtig hin – 5:3.

Nach einem Eigentor von Kilic nach Freistoß von Müller (6.) hatte Jonas Jaap aus 18 Metern das 2:0 für den FCO erzielt. Scalzo (27.) und Kilic per Kopf (48.) glichen jedoch aus. „Es gab noch Chancen auf beiden Seiten“, sagte FCO-Pressesprecher Michael Döringer. So traf Tolga Erak den Heppenheimer Pfosten (53.), auf der Gegenseite hatte Krasniqi Pech. Die Sportfreunde hängen nach drei Niederlagen erst einmal im Tabellenkeller fest.

FC Ober-Abtsteinach: Wiegand - Roth, Hintenlang, Hoppe, Brkic-Hotic (78. Krüger), Stang (67. Georgiev), Jaap, Erak, Fath (60. Staier), Murr, Müller.

Tore: 1:0 Kilic (ET/6.), 2:0 Jaap (10.), 2:1 Scalzo (27.), 2:2 Kilic (48.), 2:3 Konstantinov (67.), 3:3 Hoppe (82.), 4:3, 5:3 Georgiev (83./90.).

Zuschauer: 200. Beste Spieler: Hintenlang, Murr, Georgiev - Scalzo, Hussaini. beg