Motorsport

NASCAR-EM: Tobias Dauenhauer wird von der Strecke gedrängt

Der Mörlenbacher Tobias Dauenhauer verpasst beim zweiten Lauf der NASCAR-Europameisterschaft in Italien einen möglichen Podiumsplatz.

Der Mörlenbacher NACCAR-Pilot Tobias Dauenhauer schreibt im Fahrerlager Autogramme. Foto: Patrick Meischner & Fuhrmann
Der Mörlenbacher NACCAR-Pilot Tobias Dauenhauer schreibt im Fahrerlager Autogramme.

Beim zweiten Lauf der NASCAR-Europameisterschaft auf dem 4,085 Kilometer langen Autodromo di Vallelunga in Campagnano di Roma (Italien) sammelten der Mörlenbacher Tobias Dauenhauer und sein Team Bremotion aus Frankfurt wichtige Meisterschaftspunkte. Während man in den beiden Trainingssitzungen am Freitag noch einige Einstellungen am NASCAR Chevrolet Camaro austestete, ging es am Samstagmorgen in das Qualifying. Dauenhauer schaffte es sich, für die Superpole zu qualifizieren (Top 10 des Qualifyings) und konnte mit einer fehlerfreien Runde in der Superpole den dritten Platz belegen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Zeitweise auf Platz zwei

Von Startplatz drei aus ging es somit am Samstagmittag bei sommerlichen Temperaturen in den ersten Rennlauf. Dauenhauer erwischte einen guten Start und konnte den dritten Platz in der ersten Runde behaupten. Durch einen im Kiesbett gestrandeten Konkurrenten kam es im weiteren Rennverlauf zu einer Gelbphase und alle Teilnehmer mussten die Geschwindigkeit für kurze Zeit verlangsamen und es herrschte Überholverbot. Nach Aufhebung der Gelbphase gelang Dauenhauer ein guter Restart und er konnte kurzzeitig schon auf Platz zwei vorfahren. Eine Kurve später wurde der 26-Jährige jedoch von einem anderen Teilnehmer von der Strecke gedrängt und verlor dabei einige Positionen. Im Laufe des Rennens arbeitete sich der Mörlenbacher wieder nach vorne und belegte den vierten Platz. Beim zweiten Lauf am Sonntag ging Dauenhauer von Startplatz fünf aus ins Rennen. Er rutschte auf Platz sieben ab. Während des Rennens war der 26-Jährige in vielen Zweikämpfen verwickelt. Schlussendlich konnte Dauenhauer sich wieder vorkämpfen und auf Platz fünf die Ziellinie überqueren.

„Es ist ärgerlich“

„Es ist ärgerlich, dass wir im ersten Rennlauf am Samstag auf Platz zwei liegend von der Strecke gedrängt wurden und vielen Positionen dadurch verloren haben. Hier wäre sicherlich ein Podiumsplatz drin gewesen. Im zweiten Rennlauf erwischte meine Startreihe leider keinen guten Start und ich musste zwei Positionen hergeben. Platz fünf am Ende in diesem Rennen war dadurch leider das maximal Mögliche. Auch wenn Podiumsplätze und Rennsiege mein Ziel sind, haben wir trotzdem wichtige Punkte für die Meisterschaft einfahren können und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Rennwochenende in England“ sagte Dauenhauer.

Schon in zwei Wochen geht es mit dem NASCAR GP UK in London (England) auf dem legendären Brands Hatch Indy Circuit weiter im Rennkalender.