Fußball

Was sich alles am letzten Spieltag noch entscheidet

In den Bergsträßer Fußball-Kreisligen wird es am Sonntag spannend, denn längst sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Wir sagen, wie die Karten im Auf- und Abstiegskampf gemischt sind.

Mit breiter Brust: Der FC Ober-Abtsteinach gewinnt mit einem Sieg am Sonntag in Rimbach die Meisterschaft in der Kreisliga A – und Jakob Hirschberg, der bereits 31 Treffer erzielte, kann sich die Torjägerkrone sichern. Bild: Philipp Reimer Foto: Philipp Reimer Photography
Mit breiter Brust: Der FC Ober-Abtsteinach gewinnt mit einem Sieg am Sonntag in Rimbach die Meisterschaft in der Kreisliga A – und Jakob Hirschberg, der bereits 31 Treffer erzielte, kann sich die Torjägerkrone sichern. Bild: Philipp Reimer

In den Bergsträßer Fußball-Kreisligen wird es am letzten Spieltag noch einmal spannend, denn längst sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Wir sagen, wer am Sonntag (ab 15.30 Uhr) hofft und wie die Karten im Auf- und Abstiegskampf gemischt sind.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Wer steigt aus der Kreisoberliga direkt ab und wer muss in die Relegation?

Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem SV Lörzenbach (17 Punkte), SG Azzurri Lampertheim (16 Punkte) und FV Biblis (15 Punkte): Nach dem 4:1-Sieg beim TV Lampertheim ist der SV Lörzenbach auf Platz 13 derzeit am rettenden Ufer und hat den Klassenerhalt in der eigenen Hand – allerdings heißt der Gegner im Heimspiel SG Unter-Abtsteinach (im Hinspiel gab es ein 0:6). Der Vizemeister will sich für die Aufstiegsrunde einspielen. Zudem kündigte Trainer Marcus Lauer nach der 3:5-Niederlage im letzten Heimspiel gegen Olympia Lorsch an, dass er eine Reaktion seiner Mannschaft sehen will.

Selbst in der Hand: Ein Heimsieg gegen die SG Unter-Abtsteinach hält den SV Lörzenbach in der Kreisoberliga. Bild: Philipp Reimer Foto: Philipp Reimer Photography
Selbst in der Hand: Ein Heimsieg gegen die SG Unter-Abtsteinach hält den SV Lörzenbach in der Kreisoberliga. Bild: Philipp Reimer

Noch schwerer ist die Aufgabe für die Lampertheimer beim Meister SG Odin Wald-Michelbach, der auch nach dem Titelgewinn auf dem Gaspedal steht und die Runde mit nur einer Niederlage abschließen will. Eigentlich dürfte im Überwald nichts für die Riedmannschaft zu holen sein. Also kommt es auf den FV Biblis an, der mit einem Heimsieg gegen die KSG Mitlechtern den direkten Klassenerhalt schaffen kann – wenn Lörzenbach nicht gewinnt. Auch bei einem Lörzenbacher Unentschieden wäre Biblis mit einem Sieg punktgleich, aber im direkten Vergleich besser als Lörzenbach, denn der FV gewann die beiden direkten Duelle. Lörzenbach ging somit in die Relegation. Mitlechtern ist personell geschwächt und holte auswärts erst fünf Punkte. Da wird es schwer mit Schützenhilfe für den Nachbarn.

Wer steigt aus der Kreisliga A direkt auf und wer geht in die Relegation?

An der Spitze der Kreisliga A ist es ein Zweikampf, nachdem sich der SV/BSC Mörlenbach (52 Punkte) durch die 1:4-Niederlage beim neuen Tabellendritten VfR Fehlheim II (54 Punkte) aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat. Der FC Ober-Abtsteinach und die SG Reichenbach liegen mit jeweils 57 Punkten gleichauf an der Spitze. Der direkte Vergleich spricht für den FCO, der zu Hause 10:0 gewann und in Reichenbach 2:2 spielte. Mit einem Sieg ist die Mannschaft von Trainer Özcan Sahin auf alle Fälle Meister. Die Ober-Abtsteinacher haben beim FSV Rimbach allerdings auch die schwerere Aufgabe zu bewältigen. Der Aufsteiger spielte selbst lange um den Aufstieg mit und wird alles daran setzen, dem FCO ein Bein zu stellen und sich für die 0:6-Hinspielniederlage zu revanchieren. Der Rauswurf von Spielertrainer Amir Duric in der vergangenen Woche hatte jedenfalls keinen Einfluss auf die Leistung, denn auch in Winterkasten gewannen die Rimbacher mit 4:1.

Zudem ist die Auswärtsbilanz des FCO – im Gegensatz zur makellosen Hardberg-Weste – nur durchwachsen. Beruhigend ist, dass der FCO Platz zwei und damit die Relegation eigentlich schon sicher hat – selbst bei einer Niederlage und einem Fehlheimer Heimsieg gegen den VfR Bürstadt II, womit man dann punktgleich wäre. Der direkte Vergleich (3:0/2:5) hebt sich auf, doch die Ober-Abtsteinacher sind mit plus 68 weitaus besser als Fehlheim (plus 35) im Torverhältnis, das in so einem Fall herangezogen wird. „Es liegt nur an uns. Es wäre schön, wenn der FCO nach 66 Jahren endlich mal wieder als Meister aufsteigt“, sagt der Sportliche Leiter Sebastian Trenkwald.

Die SG Reichenbach hätte am Pfingstsamstag fast gepatzt, denn erst in der fünften Minute der Nachspielzeit gelang ein glücklicher 3:2-Sieg bei der abstiegsbedrohten SG Nordheim/Wattenheim. Ob die Mannschaft von Trainer Christian Bauer Nerven zeigt? Das Heimspiel gegen den SV Winterkasten ist nicht nur ein Derby, die Gäste werden in ihrem letzten Spiel vor dem Zusammenschluss mit Lindenfels sicherlich noch einmal alles reinwerfen. Winterkasten sorgte bereits im Hinspiel für einen 3:1-Überraschungssieg – auf der anderen Seite hat Reichenbach zu Hause noch kein Spiel verloren. Den direkten Vergleich mit Fehlheim gewinnt Reichenbach mit 5:3 und 2:1.

Welche beiden Mannschaften steigen direkt aus der Kreisliga B auf?

Nachdem die Relegation entfällt und auch der Zweite der Kreisliga B direkt hochdarf, müssen der FV Hofheim (gegen TSV Auerbach II) und die FSG Riedrode II (gegen SV Kirschhausen) nur ihre Heimspiele gewinnen, um aufzusteigen. Beide Mannschaften haben jeweils 58 Punkte. Dann wäre Hofheim Meister, denn der direkte Vergleich wurde gegen Riedrode gewonnen (3:1/0:0). Außenseiterchancen hat der SV Affolterbach (54 Punkte), der Schützenhilfe braucht. Und natürlich sechs Punkte aus dem beim Stand von 4:1 wegen Gewitter abgebrochenen Spiel gegen Zotzenbach (die Verhandlung war am Mittwochabend) sowie der letzten Partie zu Hause gegen den Tabellenelften Tvgg Lorsch II. Auch vier Punkte könnten reichen, wenn Hofheim oder Riedrode verliert.

Die Spitzenspiele hat Affolterbach nämlich dreimal gewonnen – gegen Hofheim 2:0 und 3:0 und gegen Riedrode 3:0 und 0:0. Das spricht für die Qualität der Theobald-Truppe, die sich aber zu oft einen Ausrutscher erlaubte.