Bundesliga

Bericht: Tottenham lehnt nächstes Bayern-Angebot für Kane ab

Der FC Bayern scheitert mit seinem Rekord-Angebot für Harry Kane erneut bei Tottenham Hotspur. Grund sollen die vorgeschlagenen Zahlungsmodalitäten sein.

Der Poker um Harry Kane geht Berichten zufolge in die nächste Runde. Foto: John Walton/Press Association/dpa
Der Poker um Harry Kane geht Berichten zufolge in die nächste Runde.

München (dpa) - Der FC Bayern ist mit seinem Rekord-Angebot für Starstürmer Harry Kane Medienberichten zufolge erneut bei Tottenham Hotspur abgeblitzt. Das berichtete das für gewöhnlich gut informierte Sportportal «The Athletic». Demnach soll es um eine Summe in einer Größenordnung um 100 Millionen Euro gegangen sein. Die Engländer, allen voran Vereinsboss Daniel Levy, stellen sich offenbar deutlich mehr für ihren Torjäger vor.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Laut dem britischen «Telegraph» waren die Engländer aber nicht mit der Höhe der Offerte unzufrieden. Vielmehr passten Spurs-Boss Daniel Levy die Zahlungsmodalitäten nicht. Wie die Zeitung weiter berichtete, möchte Levy den größten Teil des Geldes für seinen Torjäger im Voraus haben. Er will den Anteil der variablen Bonuszahlung also so gering wie möglich halten. Die Bayern müssen nun überlegen, ob sie ihr Angebot umstrukturieren.

Damit geht das zähe Wettbuhlen um den englischen Nationalmannschaftskapitän in die nächste Runde. Das aktuelle Angebot war Berichten zufolge das insgesamt dritte des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Eine erste Offerte über 70 Millionen Euro sowie eine weitere über 80 Millionen Euro (jeweils plus Bonuszahlungen) hatten die hartnäckigen Nordlondoner dem Vernehmen nach bereits abgelehnt.

Bayern beim Supercup definitiv ohne Kane

Die Münchner Transfer-Taskforce um Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge soll sich heute erneut zusammensetzen. Die Verpflichtung von Kane genießt weiterhin oberste Priorität bei der Vereinsführung.

Im ersten Pflichtspiel der Münchner am Samstag im Supercup gegen RB Leipzig wird Kane nach den jüngsten Berichten wohl definitiv nicht dabei sein. Tottenham startet am Sonntag in die neue Premier-League-Saison. Stand jetzt mit Kane.

In der vergangenen Woche hatten sich die Bosse beider Vereine zu Gesprächen in London getroffen. Die Verhandlungen endeten ohne Einigung, die bayerische Delegation um Vorstandschef Jan-Christian Dreesen reiste Berichten zufolge aber durchaus positiv wieder aus England zurück. Nun gab es offenbar den nächsten Rückschlag.

Kane hat in Tottenham noch Vertrag bis Sommer 2024. Die Spurs, allen voran Club-Besitzer Joe Lewis, sind nicht bereit, ihren Stürmer ablösefrei zu verlieren. Lewis hatte daher einen sofortigen Verkauf von Kane gefordert, falls dieser sich weigere, ein neues Arbeitspapier in London zu unterzeichnen. Am Wochenende soll Spurs-Boss Levy in die USA geflogen sein, um sich mit Lewis zu treffen.