Fußball

Erst der Pokal, danach die Weinheimer Kerwe

Die TSG 62/09 Weinheim und die TSG 91/09 Lützelsachsen sind bereits am Freitagabend in den Pokalwettbewerben gefordert. Beide sorgen sich derweil um ihre Keeper.

Torhüter Johannes Halbig steht TSG 62/09-Trainer Marcel Abele am Freitag verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Foto: Philipp Reimer Photography
Torhüter Johannes Halbig steht TSG 62/09-Trainer Marcel Abele am Freitag verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Schon am Freitag, 11. August (19.30 Uhr), muss Fußball-Verbandsligist TSG 1862/09 Weinheim im Achtelfinale des badischen Verbandspokals bei Ligakonkurrent 1. FC Mühlhausen ran. Die Vorverlegung, die auf Wunsch der Gastgeber erfolgte, kommt laut TSG-Coach Marcel Abele auch den Zweiburgenstädtern durchaus gelegen: „Ich persönlich mag Flutlicht-Spiele am Freitagabend, zudem bietet sich dadurch am Wochenende auch die Gelegenheit, mal gemeinsam über die Weinheimer Kerwe zu laufen.“

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

"Klassisches 50:50-Spiel"

Die Partie beim Vizemeister der vergangenen Verbandsliga-Saison wertet Abele derweil als „echten Härtetest“ vor dem Saisonauftakt am Sonntag, 20. August, gegen die Reserve des FC-Astoria Walldorf. „Das wird ein klassisches 50:50-Spiel zwischen zwei Gegnern auf Augenhöhe. Am Ende wird zwar auch die Tagesform übers Weiterkommen entscheiden, ich bin aber guter Dinge, dass wir auch dieses Spiel für uns entscheiden können“, sagt Abele.

In personeller Hinsicht sieht der TSG-Coach seine Elf ebenfalls gerüstet: „Die erste Elf kristallisiert sich so langsam heraus, es dürfte in etwa die gleiche Formation auflaufen, wie bei der Erstrunden-Partie in Zuzenhausen.“

Rohrbach steht im Tor

Sorgen bereiten ihm derzeit jedoch die verletzungsbedingten Ausfälle der Keeper Johannes Halbig und Oliver Seitz, weshalb der etatmäßige dritte Torwart, Inaki Rohrbach, zwischen den Pfosten stehen wird. Auch auf die Urlauber Gaetano Giordano, Niklas Becker und Nick Walter muss Abele verzichten.

Drittes Derby in Folge für Lützelsachsen

Zwei Derbys hat Fußball-Kreisligist TSG 91/09 Lützelsachsen in den beiden Pokalwettbewerben der noch jungen Spielzeit 2023/24 bereits hinter sich, die Bilanz ist ausgeglichen: Während es im bfv-Pokal gegen Verbandsligist Fortuna Heddesheim eine deutliche 1:6-Niederlage setzte, landete die Elf von Trainer Frank Schüssler in der zweiten Runde des Kreispokals am vergangenen Wochenende bei der SG Hohensachsen einen ungefährdeten 5:2-Sieg.

Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, steht schon am Freitagabend (19.30 Uhr) in der dritten Kreispokal-Runde das nächste Nachbarschaftsduell an: Wieder geht es dabei für die Schüssler-Elf gegen die Heddesheimer Fortuna, nun jedoch nicht gegen die erste Garnitur, sondern gegen die A-Klassen-Reserve.

Keine Chance hatte die TSG Lützelsachsen im bfv-Pokal gegen die Heddesheimer Verbandsliga-Mannschaft. Im Kreispokalspiel gegen die Fortuna-Reserve sind die Rollen anderweitig verteilt. Foto: Philipp Reimer Photography
Keine Chance hatte die TSG Lützelsachsen im bfv-Pokal gegen die Heddesheimer Verbandsliga-Mannschaft. Im Kreispokalspiel gegen die Fortuna-Reserve sind die Rollen anderweitig verteilt.

Schüssler nimmt Favoritenrolle an

„Wie schon gegen Hohensachsen sind wir auch in dieser Partie als klassenhöherer Verein natürlich Favorit – und dieser Rolle wollen wir auch gerecht werden“, sagt Schüssler. Zwar will die Fortuna laut Trainer Tobias Maier in diesem „Bonusspiel“ alles daran setzen, um dem Nachbarn ein Bein zu stellen.

„Aber unser Ziel ist es, mit einem klaren Sieg in die nächste Runde einzuziehen. Dann können wir auch ganz unbeschwert die Weinheimer Kerwe genießen“, sagt Schüssler.

Alle drei Keeper fallen aus

Zur Problemzone avancierte bei der TSG zuletzt indes der Platz zwischen den Pfosten: Alle drei Keeper fallen verletzt aus, als Ersatz stehen der A-Jugendliche Philipp Schröder sowie Ex-Trainer Rick Hutter bereit. „Das ist aber kein größeres Problem, beide genießen unser vollstes Vertrauen“, sagt Schüssler.