Leichtathletik

Sophie Löskow von der TSG Weinheim holt Bronze im Hochsprung

Bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach springt die 16-Jährige aufs Siegerpodest, für eine neue Bestmarke reicht es aber noch nicht ganz.

Sophie Löskow feierte mit Platz drei bei den deutschen Meisterschaften ihren bislang größten Erfolg. Foto: Thomas Geißler
Sophie Löskow feierte mit Platz drei bei den deutschen Meisterschaften ihren bislang größten Erfolg.

Die deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach waren für die Weinheimer Hochspringerin Sophie Löskow der Saisonhöhepunkt schlechthin, auf den sich auch ihr Training ausgerichtet hatte. Trainer Thomas Geißler konnte seine Athletin dann auch topfit präsentieren.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Böige Winde, die die Latte teilweise von allein zu Fall brachten, bildeten jedoch schwierige Rahmenbedingungen für das U18-Feld, sodass das Gebot der Stunde lautete, keine unnötigen Fehlversuche zu haben.

Bedingungen verhindern neue Bestleistung

Gesagt, getan könnte man bei der Weinheimerin meinen, die bis einschließlich 1,68 Meter fehlerlos blieb. Bei einer bisherigen persönlichen Bestleistung von 1,70 Meter sollten die folgenden 1,71 Meter dann einen neuen persönlichen Rekord bedeuten, doch die Bedingungen ließen große Höhen an diesem Tag nicht mehr zu.

Die Siegeshöhe von 1,74 Meter war für Sophie Löskow dennoch in Reichweite, der geteilte Bronzerang gleichzeitig der bisher größte Erfolg für die 16-Jährige. „Unsere Wettkämpfe waren oft von Regen oder Kälte begleitet, sodass eine neue Bestmarke jetzt der kommenden Hallensaison vorbehalten bleibt,“ verweist Geißler bereits auf die Hochsprung Gala am 7. Februar. tg