Kassel

Nach Einsturz von Kirchendach: Provisorium wird aufgebaut

Nach dem Einsturz des Daches der Elisabethkirche in Kassel hebt ein Kran ein provisorisches Dachelement auf das Gebäude. Foto: Marcus Leitschuh/Bistum Fulda/dpa
Nach dem Einsturz des Daches der Elisabethkirche in Kassel hebt ein Kran ein provisorisches Dachelement auf das Gebäude.

Kassel (dpa/lhe) - Über drei Wochen nach dem Einsturz eines Kirchendachs in Kassel wird an dem Gebäude ein Provisorium eingesetzt. Bis Weihnachten werde die Elisabethkirche komplett überdacht sein, sagte ein Sprecher des Bistums Fulda am Donnerstag. Zunächst wurde der Bereich der Empore und der Orgel eingedeckt. Anschließend soll der Rest der Kirche eingerüstet werden, um weitere Dachelemente montieren zu können.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bereits am Mittwochnachmittag war begonnen worden, das aus jeweils über 40 Quadratmeter großen Teilelementen bestehende Notdach aufzulegen. Diese wurden mit einem Schwertransporter angeliefert und mit einem 43 Meter hohen Kran aufgebaut.

Die Ursache des Unglücks vom 6. November ist weiterhin unklar. Das Dach der in der Innenstadt gelegenen katholischen Elisabethkirche war auf voller Länge eingestürzt. Sämtliche 26 Dachbalken, die es getragen hatten, waren dabei gebrochen. Ein Kirchenmitarbeiter, der zum Zeitpunkt des Einsturzes im Gebäude war, blieb äußerlich unversehrt, erlitt aber einen Schock.