Landgericht Frankfurt

Prozess um gestorbene Großmutter: Bewährungsstrafen

Mikrofone und Kopfhörer auf einem Tisch in einem Gerichtssaal. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild
Mikrofone und Kopfhörer auf einem Tisch in einem Gerichtssaal.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Weil sie durch Vernachlässigung den Tod der 94 Jahre alten Frau verschuldet hatten, sind die Tochter sowie der Enkel am Freitag vom Landgericht Frankfurt zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer ging von Körperverletzung mit Todesfolge sowie Misshandlung Schutzbefohlener aus. Sie sprach gegen die 62 Jahre alte Tochter zwei Jahre und gegen den 26 Jahre alten Enkel eineinhalb Jahre aus. Als Bewährungsauflage hat die Tochter 10.000 Euro an eine Palliativeinrichtung zu zahlen - der Enkel muss 150 gemeinnützige Arbeitsstunden leisten.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die 94-Jährige war im Oktober 2019 nach monatelanger Vernachlässigung gestorben. Das Urteil ist rechtskräftig.