Gorxheimertal

Koebe und Kohl unterstreichen Bedeutung der Inklusion

Die Landtagsabgeordnete Josefine Koebe und Bürgermeisterkandidat Frank Kohl trafen sich in Gorxheimertal zum Gespräch mit dem Trainer der Inklusionsmannschaft "The Incredibles"

Bürgermeisterkandidat Frank Kohl (links) und Landtagskandidatin Josefine Koebe (rechts) diskutierten in Gorxheimertal unter anderem über das Thema Inklusion. Foto: SPD Gorxheimertal
Bürgermeisterkandidat Frank Kohl (links) und Landtagskandidatin Josefine Koebe (rechts) diskutierten in Gorxheimertal unter anderem über das Thema Inklusion.

Gorxheimertal. Ein Gesprächsthema am Wahlkampfbus stand schon mal fest. Neben dem überparteilich antretenden Bürgermeisterkandidaten Frank Kohl und der SPD Gorxheimertal traf Josefine Koebe im Rahmen ihrer Wahlkampftour durch die östliche Bergstraße auf Marco Ginader, der als Trainer der „Incredibles“, der inklusiven Fußballgruppe der TG Jahn Trösel, seit Jahren Inklusion vor Ort mit Leben füllt. „Einfach machen“ – das wünscht sich Ginader auch schon lange von der Politik, die gerade nahe der Landesgrenze viele bürokratische Hürden mit sich bringe. Fähige Koordinierungsstellen könnten da für betroffene Eltern einen großen Mehrwert darstellen.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

„Inklusion gehört in alle Vereine und muss dort gelebt werden. Gerade im Sport können Vorurteile schnell abgebaut werden“, bringt Marco Ginader, Vater eines 20-Jährigen mit Down-Syndrom, zum Ausdruck.

„Es erfordert mehr Mut, Willen und auch kreative Ideen, um Menschen mit Beeinträchtigung noch stärker teilhaben zu lassen,“ fügt Frank Kohl hinzu. Wie so oft gebe es bereits Leuchtturmprojekte, wie beispielsweise das Projekt „Zum Schwarzwälder Hirsch“, an dem Ginaders Sohn teilnehmen konnte, allerdings bedürfe es enormer weiterer Anstrengungen, diese in die Fläche zu bringen.

Politik in leichter Sprache

Josefine Koebe tritt im Rahmen der anstehenden Landtagswahl auch dafür ein, politische Inhalte verständlich darzustellen. Leichte Sprache, mit der sie ihre Motivation und Ziele auf ihrer Webseite zusammenfasst, soll dazu dienen, auch Ginaders Sohn direkt mit einzubeziehen. Im September darf Landtagskandidtin Koebe ihn persönlich befragen, was er sich von der Landespolitik wünscht. Da nimmt sie mit ihren Kindern auf Einladung des Trainers an einer Trainingsstunde auf dem Sportplatz in Trösel teil.