Region

Noch Vereine für die "Woche der offenen Chöre gesucht"

Einmal Probenluft schnuppern - das macht die "Woche der offenen Chöre" möglich. Interessierte können einfach bei Chorproben in ihrer Nähe vorbeikommen. Es werden noch Chöre gesucht, die mitmachen.

Im Rahmen der „Woche der offenen Chöre“ können Interessierte ganz unverbindlich das Chorsingen ausprobieren. Für die Aktionswoche werden auch noch weitere Chore gesucht, die mitmachen wollen. Foto: Marco Schilling
Im Rahmen der „Woche der offenen Chöre“ können Interessierte ganz unverbindlich das Chorsingen ausprobieren. Für die Aktionswoche werden auch noch weitere Chore gesucht, die mitmachen wollen.

Es darf gesungen werden – und zwar kräftig. Von Montag, 11., bis Sonntag, 17. September, findet die „Woche der offenen Chöre“ statt. Sie richtet sich an alle Interessierten, die mit dem Chorgesang liebäugeln, aber bisher diesen Schritt noch nicht gegangen sind. Aber auch die Gesangvereine in seinem Gäu will Kreischorleiter Hans-Joachim Karl ansprechen, sich mehr einzubringen. Denn bisher halten sich die Angebote in Grenzen und es sind noch weitere Chöre gesucht, die eine offene Probe anbieten wollen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Geringer Organisationsaufwand

„Singen macht Spaß, stark, gute Laune, fit und ist einfach nur schön“, betont der Vorsitzende des MGV Sängerbund Unter-Schönmattenwag, Christian Jöst. Es sei nie zu spät und selten zu früh. Nicht alle würden Noten lesen oder Englisch sprechen können, sagt er. Einige sängen unter der Dusche und nicht jeder könne es perfekt. „Wir haben aber Spaß an der Sache und singen gerne.“ Am besten gleich ein paar Freunde mitbringen, dann fällt der Einstieg leichter, rät er Interessierten.

Karl sieht die offene Chorprobe als niederschwellige Einstiegsmöglichkeit: Kommen, anschauen, zuhören, vielleicht mitmachen, aber auch wieder gehen können – die Leute seien völlig frei in ihrer Entscheidung, hebt er hervor. Bisherige Projekte liefen meist über längere Zeit und waren deshalb vielleicht aufwendiger oder schwieriger zu planen, erklärt er.

Im Bereich des Sängerkreises Weschnitztal-Überwald ist aktuell außer den Schönmattenwagern nur der Volkschor Birkenau dabei. Somit sieht der Kreischorleiter noch Luft nach oben, um möglichst viele Sangesfreunde anzusprechen. Denn die Unterstützung vom Dachverband bezeichnet er als ziemlich gut.

Organisatorisch ist der Aufwand relativ gering. Die offene Chorprobe findet an den Tagen statt, an denen sich die Gesangvereine sowieso treffen. Somit sei nichts extra vorzubereiten, so Karl. Interessierte Chöre können sich unter www.deutscher-chorverband.de/chorwoche mit ihrem Angebot eintragen.

Das Programm im Schönmattenwag

In Unter-Schönmattenwag etwa ist der Freitagabend zweigeteilt, weil gerade fürs Jubiläumskonzert der Harmonie Ober-Schönmattenwag geübt wird. Der Männerchor tritt außerdem im Rahmen der Buga im September beim Rhein-Neckar-Chorfestival auf. Dafür laufen die Vorbereitungen. Somit bekämen alle, die mal hereinschauen wollen, „ein authentisches Bild der Proben“, versicherte Karl.

Mit bekannten Stücken wird nach dem Warm-up begonnen und aufgehört. Von Pop bis Klassik seien die gesungenen Stücke bunt gemischt, erläutert er. Bei dieser bekannten Chorliteratur sollte somit für jeden etwas dabei sein. Das Motto ist wörtlich zu nehmen: „Komm sing mit uns.“

Gesang und Gemeinschaft

„Es ist ein großartiges Gefühl, in der Gruppe zu singen“, verspricht er. Wer es nicht kenn, dem fehle es nicht, aber wer es einmal kennengelernt habe, wolle es nicht mehr missen, weiß er aus vielen Rückmeldungen. Dazu kommen noch die gemeinsame Zeit und die Unternehmungen. Die offene Chorprobe sieht er als ersten Schritt, um ein Gefühl von allem zu bekommen.

Das Gefühl „Mensch, das ist ja toll“, könnte dann die Initialzündung sein. In der heutigen Zeit braucht es seiner Meinung nach Personen, die sich über die eigenen Belange hinweg fürs große Ganze einsetzen. Die Chöre waren schon vor Corona angeschlagen, weiß er. Die Pandemie tat ihr Übriges dazu, dass währenddessen und danach etliche aufgeben mussten. „Wir müssen uns gemeinsam mit aller Kraft dagegenstemmen, dass noch mehr sterben“, bekräftigt der Chorleiter aus Überzeugung

„Das Singen liegt mir sehr am Herzen“, erzählt er. Karl ist seit 2020 Kreischorleiter. Er führt neben dem Sängerbund auch den MGV Union Wald-Michelbach und den Sängerbund Oberflockenbach. Karl kann auf ein mittlerweile 40-jähriges Wirken zurückblicken. Nach seiner Ausbildung am Chorleiter-Konservatorium des Hessischen Sängerbundes übernahm er 1982 seinen ersten Chor, den Gesangverein Frohsinn Gadern.

1984 kam der MGV Union Wald-Michelbach dazu, bei dem er vorher schon seit 1976 als Sänger mitwirkte. In Oberflockenbach war er 1992 Gründer und erster Leiter des Frauenchors. Neben seiner Chorleitertätigkeit besucht Karl viele nationale und internationale Konzerte, Wettbewerbe und Workshops, um sich weiterzubilden und neue Chorliteratur zu entdecken.

Die offene Probe des MGV Sängerbund Unter-Schönmattenwag findet am Freitag, 15. September, im Sängerheim, Hauptstraße 73a, statt. Um 18.30 Uhr starten die Männer, um 20 Uhr die Frauen.