Bensheim

Leiche in Bensheim ist wohl vermisste 40-Jährige

Die Polizei ist sich sicher, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Ab 16 Uhr wird ein Hinweistelefon für Zeugen geschaltet.

Ein Polizeifahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Adobe Stock
Ein Polizeifahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht.

Nach dem Fund einer Leiche im Bereich des Baggersees "Erlache" in Bensheim am Sonntagmittag gehen Staatsanwaltschaft und Polizei "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich bei der Leiche um die 40-jährige Frau handelt, die seit dem 4. Juni 2024 vermisst wurde", heißt es in einer Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Ermittler sind sich sicher: Die Frau wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Hintergründe zur Tat sind noch völlig unklar.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Fundort offenbar nicht der Tatort

Für die weiteren Ermittlungen hat das Polizeipräsidium Südhessen die Mordkommission "Erlache" eingerichtet. Über 35 Beamtinnen und Beamte ermitteln aktuell in dem Fall. In diesem Zusammenhang werden heute weitere Suchmaßnahmen im Bereich des Leichenfundorts stattfinden. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der Fundort nicht der Tatort ist, heißt es weiter.

Suche nach 49 Jahre alter Verwandten

Neben den Ermittlungen im Rahmen des Tötungsdelikts fahnden die Ermittler nach wie vor auch nach einer ebenfalls vermissten 49-jährigen Frau aus dem familiären Umfeld der Getöteten. In früheren Pressemitteilungen war die Frau als Schwiegermutter der 40-Jährigen bezeichnet worden. Die Ermittlungen zu ihrem Aufenthaltsort dauern an, schreibt die Polizei weiter.

Inwieweit ein möglicher Zusammenhang zwischen dem Verschwinden der beiden Frauen und dem Tötungsdelikt besteht, ist derzeit noch unklar und ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.

Für Hinweise aus der Bevölkerung hat die Mordkommission "Erlache" unter der Rufnummer 06151 / 969 53200 ab heute 16 Uhr ein Hinweistelefon eingerichtet. Auch anonyme Hinweise sind dort möglich.

Aktuell suchen die Ermittler Zeugen, die seit dem 4. Juni verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die möglicherweise mit der Tat und/oder dem Fund der toten Frau im Bereich Erlache in Verbindung stehen könnten.