Tischtennis

SVG Nieder-Liebersbach stürmt in die Bezirksliga

In der Aufstiegsrelegation setzt sich die SVG Nieder-Liebersbach mit 9:3 gegen den TV Bürstadt II durch. In der neuen Saison gibt es Veränderungen.

Die SVG Nieder-Liebersbach schaffte mit Thomas Hassel, Frank Heimberger, Tobias Rotter, Christian Rotter, Simon Gramlich und Thomas Fleckenstein (von links) über die Relegation den Wiederaufstieg in die Tischtennis-Bezirksliga. Foto: Daniel Aykut
Die SVG Nieder-Liebersbach schaffte mit Thomas Hassel, Frank Heimberger, Tobias Rotter, Christian Rotter, Simon Gramlich und Thomas Fleckenstein (von links) über die Relegation den Wiederaufstieg in die Tischtennis-Bezirksliga.

Um 15.44 Uhr war am Sonntag die Mission erfüllt: Mit einem verdienten, aber vor allem in der Höhe überraschenden 9:3-Sieg in der Relegation gegen den TV Bürstadt II ist die SVG Nieder-Liebersbach in die Tischtennis-Bezirksliga zurückgekehrt. „Das war ein Hammer-Tag! Wahnsinn, wie der für uns gelaufen ist“, jubelte SVG-Kapitän Simon Gramlich, der bei der Aufstiegsparty an drei Punktgewinnen beteiligt war.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Aus einem Dreikampf um den einen freien Platz in der Bezirksliga war wenige Tage vor den Relegationsspielen in Crumstadt ein Zweikampf geworden. Am Donnerstag zog der SV Ober-Hainbrunn zurück, womit auf die SVG nur das alles entscheidende Duell mit Bürstadt wartete. Der TV hatte die Bezirksliga 1 mit 17:23 Punkten auf Rang acht abgeschlossen und ging als klarer Favorit in die Partie. Die Liebersbacher spielten sich aber vom ersten Ballwechsel an in einen Rausch. Nach den Doppeln lagen sie mit 2:1 vorne, hätten sogar mit 3:0 in Führung liegen können, doch Christian Rotter/Thomas Fleckenstein vergaben gegen Harald Koch/Adrian Kreuzer zwei Matchbälle.

Das sollte sich nicht rächen, weil sich die SVG nicht beirren ließ. „Wir haben im wichtigsten Spiel der Saison unsere beste Leistung gebracht“, sagte Tobias Rotter. Die Liebersbacher Nummer eins setzte sich im ersten Paarkreuz mit 3:1 gegen Thomas Wieland durch. Da sein Bruder Christian (3:0 gegen Laurin Morweiser) und Gramlich (3:0 gegen Kreuzer) den Vorsprung auf 5:1 ausbauten, durfte der Außenseiter langsam auf den Coup hoffen. Noch wurde den Liebersbachern aber nichts geschenkt. Frank Heimberger (1:3 gegen Koch) sowie Thomas Hassel (2:3 gegen Felix Heinke) kassierten Niederlagen zum 5:3, doch Thomas Fleckenstein gewann ein Schüsselspiel. Gegen Laura Rosenberger wurde es für ihn im fünften Satz nach einer 9:2-Führung zwar noch einmal eng, am Ende bejubelte Fleckenstein aber mit dem 11:8 seinen Sieg zum 6:3. „Von der ersten bis zur letzten Minute gab es bei uns keinen Spannungsabfall. Wir haben nie an uns gezweifelt“, sagte Tobias Rotter, der mit dem 3:1 gegen Morweiser das 7:3 folgen ließ.

Christian Rotter tritt kürzer

Christian Rotter ließ Wieland beim 3:0 keine Chance, sodass Gramlich mit dem knappen 3:2 gegen Koch den Sack zumachen konnte. „Das war auch ein Super-Abschluss für meinen Bruder, der in Zukunft nur noch einspringen will, wenn bei uns Not am Mann ist“, betonte Tobias Rotter. Die SVG weiß: In der Bezirksliga weht in der neuen Saison ein anderer Wind. Nicht nur, weil von Sechser- auf Viererteams umgestellt wird.

„Die Karten werden neu gemischt“, erklärte Daniel Aykut, der Tischtennis-Abteilungsleiter bei der SVG. Tobias Rotter, Simon Gramlich, Frank Heimberger, Thomas Hassel und Thomas Fleckenstein werden dieses Abenteuer angehen und profitieren künftig auch davon, dass sie mit fünf Mann rotieren können. „Mal schauen, was auf uns zukommt. Da wir nichts verlieren können, werden wir die Sache mit großem Spaß angehen“, versicherte Tobias Rotter. cr