Tennis

Sieg und Niederlage zum Saisonstart des TC 02 Weinheim

Tennis-Badenligist gewinnt am Samstag in Grenzach, kassiert am Folgetag aber eine bittere Derby-Niederlage gegen die MTG Mannheim.

Leon Huck überzeugte am ersten Doppelspieltag der Tennis-Badenliga mit zwei Siegen im Einzel für den TC 02 Weinheim. Die Bilanz der gesamten Mannschaft fiel hingegen schlechter aus: Einem 6:3-Auswärtssieg in Grenzach folgte am Sonntag eine 3:6-Niederlage gegen die MTG Mannheim. Foto: Thomas Rittelmann
Leon Huck überzeugte am ersten Doppelspieltag der Tennis-Badenliga mit zwei Siegen im Einzel für den TC 02 Weinheim. Die Bilanz der gesamten Mannschaft fiel hingegen schlechter aus: Einem 6:3-Auswärtssieg in Grenzach folgte am Sonntag eine 3:6-Niederlage gegen die MTG Mannheim.

Zwei Tage Hitzeschlacht liegen hinter den Badenliga-Spielern des TC Weinheim 1902. Die Zuschauer auf der Tennis-Anlage an der Breslauer Straße sahen am Sonntag teilweise kräftezehrende Matches, die über drei Stunden dauerten. Am Samstag waren die Weinheimer bein TC Grenzach mit einem 6:3-Sieg in die Saison gestartet, tags darauf war beim Derby die MTG aus Mannheim zu Gast.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Vorzeichen am Sonntag waren klar: Die Spieler des TC 02 gingen als klarer Underdog in die Partie gegen die MTG, die als Aufstiegsfavorit in die Regionalliga gilt. Beide Teams gingen mit einem Sieg vom Vortag an den Start, die Bergsträßer hatten allerdings noch eine lange Rückfahrt aus Grenzach in den Knochen.

Torben Steinorth an Nummer 2, Routinier Moritz Baumann (4) und Leon Huck (6) starteten in die erste Einzelrunde. Schnell führten die Weinheimer auf allen drei Plätzen mit 3:0 im ersten Satz, was Hoffnung auf eine Überraschung machte. Nach und nach kamen die Mannheimer aber besser ins Spiel, die Matches wurden umkämpfter.

Drama um Moritz Baumann

Torben Steinorth hatte es auf dem Centercourt mit dem Franzosen Yanais Laurent zu tun. Er hatte durchaus seine Chancen, musste sich am Ende aber mit 4:6, 6:7 geschlagen geben. Ein Drama spielte sich auf Platz 5 ab: Dort hatte der 36-jährige Moritz Baumann den elf Jahre jüngeren Jochen Bertsch im ersten Durchgang noch in die Schranken verwiesen, auch im zweiten führte er bereits mit 3:0. Doch mit zunehmender Dauer musste der „Oldie“ der Hitze Tribut zollen. 4:6 ging der zweite Durchgang verloren. Doch noch schien noch alles drin – doch im Champions-Tie-Break ging dann irgendwann nichts mehr für den Mann vom TC 02: Von Krämpfen geplagt, musste er, 4:3 in Führung liegend, aufgeben und landete Minuten später im Rettungswagen, der ihn ins Krankenhaus brachte. Der Sieg ging an den jüngeren der beiden Bertsch-Brüder.

Einen Sahnestart erwischte Leon Huck an Position 6 gegen MTG-Urgewächs Benny Schweizer und gewann Durchgang eins mit 6:4. Schweizer steckte nicht auf, kämpfte sich zurück und glich mit 7:6 zum Satzgleichstand aus. Im Match-Tie-Break dominierte dann wieder der Weinheimer – 10:8.

Keine Chance im Spitzen-Einzel

TC-Neuzugang Vito Tonejc (Kroatien) bekam es an Position 1 am Sonntag mit dem Argentinier Mariano Kestelboim zu tun. Der MTG-Spieler ist vom TEC Waldau Stuttgart nach Mannheim gewechselt und traf im vergangenen Jahr ebenfalls auf den TC 02 – als Nummer 2 der Stuttgarter in der zweiten Tennis Bundesliga siegte er seinerzeit gegen Weinheims Zyprioten Petros Chrysochos.

Gegen den erfahrenen Spieler hatte Tonejc nur wenige Chancen und verlor in zwei Sätzen. Auch Luis Erlenbusch hatte an Nummer 3 mit dem US-Amerikaner Felix Corwin einen Hochkaräter zum Gegner, aber durchaus seine Chancen, die er aber nicht nutzte. Auch, weil der Amerikaner immer eine noch bessere Antwort hatte. Das Einzel des Tages aber lieferte Weinheims Moritz Hoffmann (an Position 5) ab, der seinen Gegenüber Thorsten Bertsch gar nicht erst ins Spiel kommen ließ. Hoffmann überzeugte mit druckvollem, überlegtem Spiel. Auch als Bertsch nach einem 6:4, 5:2-Rückstand noch einmal auf 5:5 ausglich, beeindruckte das den Weinheimer wenig. Er ging weiter konzentriert ans Werk, spielte sein Spiel und sorgte mit dem 6:4, 7:5 dafür, dass nicht schon nach den Einzeln der Sieg für die MTG feststand.

Doppel bringen die Entscheidung

Die Doppel konnten die Weinheimer durch Baumanns Ausfall nicht wie geplant aufstellen: Eigentlich sollte der im Dreier-Doppel mit Daniel Müller antreten, für ihn stand nun Erlenbusch auf dem Platz. Und die Ausgangslage war klar: Drei Doppelsiege mussten her.

Im Einser-Doppel trafen Tonejc/Huck aus Kestelboim/Laurent. Der erste Satz ging schnell verloren für das Weinheimer Duo, im zweiten Satz hielten die 02er lange dagegen, waren gar nicht so weit von einem Entscheidungssatz entfernt. Doch um 19:22 Uhr stand fest: Mit dem fünften Erfolg des Tages war der MTG der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen.

Letztlich hieß es aus Weinheimer Sicht 3:6, da Steinorth/Hoffmann unterlagen in drei Sätzen gegen Jochen Bertsch/Corwin unterlagen, während Erlenbusch/Müller mit ihrem Zweisatz-Sieg im Dreier-Doppel gegen Thorsten Bertsch/Schweizer zumindest noch für einen versöhnlichen Abschluss sorgten.

6:3 nach 300 Kilometer langer Anfahrt

Am Samstag,beim rund 300 Kilometer entfernten TC Grenzach, führte der TC 02 nach den Einzeln durch Siege von Tonejc, Erlenbusch, Etienne Lutz und Leon Huck mit 4:2. Hoffmann hatte die Vorentscheidung auf dem Schläger, verlor aber im Match-Tie-Break. Lutz hatte mehr Glück im Entscheidungssatz: Nach großartigem Kampf und kuriosem Spielverlauf hieß es 6:0, 2:6 und 12:10. Tonejc und Huck sorgten mit einem klaren Zweisatzsieg für den ersten Weinheimer Sieg in dieser Saison. Die anderen Doppelpaarungen gingen jeweils über drei Sätze und waren an Spannung kaum zu überbieten. Unter dem Strich stand am Ende ein 6:3-Auswärtssieg aus Sicht der Weinheimer.

Am kommenden Samstag geht es zur zweiten Mannschaft von Wolfsberg Pforzheim, am Sonntag steht ab 11 Uhr gleich das nächste Derby in Weinheim auf dem Programm: Dann ist das Team von TK GW Mannheim II zu Gast.