Nieder-Liebersbach

Celtic Songs in bester Pub-Manier

Der FUNtastiChor der SVG Nieder-Liebersbach feiert 20-jähriges Bestehen mit keltischen Klängen. Auch die "Celtic Friends" sind Teil des Konzerts.

Foto: Marco Schilling

Mit seinem Jahreskonzert unter der Überschrift „Celtic Songs“ am Samstag, 14. Oktober, um 19 Uhr in der Alten Turnhalle feiert der FUNtastiChor der SVG Nieder-Liebersbach zugleich das 20-jährige Bestehen. Im Frühjahr 2003 gegründet, ist der Chor längst fester Bestandteil im kulturellen Leben des Ortsteils Nieder-Liebersbach und der Gemeinde Birkenau geworden. Nach der erfolgreichen Gründung und dem Aufbau unter der Leitung von Sonja Kirsch übernahm im Jahr 2008 Ria Günther aus Wilhelmsfeld die musikalische Federführung. Von ihr stammt auch die Idee zum Jahreskonzert mit Klängen aus Irland, Schottland, Wales, Cornwall und der Bretagne.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Viele lieben keltische Musik

Die keltische Musik hat in den vergangenen Jahren eine Renaissance erfahren, und das nicht ohne Grund. Die Lieder erzählen Geschichten, die über Generationen weitergegeben wurden. Die Melodien sind so facettenreich wie selten bei traditioneller Musik. Da gibt es schwermütige, melancholische Stücke, verspielte, tänzerische oder auch Trinklieder. Und sie laden vielfach zum Mitsingen und Mitklatschen ein.

Zur Einstimmung auf den Abend erwartet der Chor gemeinsam mit dem Singkreis aus Wilhelmsfeld musikalische Überraschungsgäste. Im Gepäck haben sie ein Instrument, das seinen Ursprung im 16. Jahrhundert hat und heute in Lindenfels im Odenwald hergestellt wird, unter anderem aus Elsbeerholz und Rindsleder. Im weiteren Verlauf des Programms werden Musiker der „Celtic Friends“ um Michael Böhler immer wieder für die passende Begleitung sorgen, unter anderem auf Bodhrán und Gitarre, Flöten und Fiddle.

Drei irische Lieder

Drei irische Lieder stehen am Anfang des Programms, darunter „Salley gardens“. Dessen Text stammt von einem Gedicht von William Butler Yeats, der im Jahr 1923 als erster Ire überhaupt mit einem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Vier grüne Felder (Four Green Fields) haben einen sehr ernsten Hintergrund. Das Lied diente als Protestsong der unterdrückten irischen Provinzen, spricht aber in Metaphern, weil politischer Protest verboten war.

Nach einem bekannten englischen Seefahrerlied, das viele vermutlich noch aus der Schulzeit kennen, geht die musikalische Reise weiter nach Schottland, wo das englische Volkslied „Scarborough Fair“ seinen Ursprung hat. Das Medley „A Celtic Fantasy“ vereint drei irische Volksweisen.

Eine davon ist ein Gassenhauer über eine angeblich historische Figur, der in Dublin eine Bronzestatue gewidmet ist: Fisch- und Muschelverkäuferin Molly Malone. In der Pause bietet die SVG den Gästen neben den üblichen Getränken auch Guinness und Toasts an, um einen Hauch von irischer Pub-Atmosphäre zu verbreiten. Danach sind die Chöre noch einmal zu hören, mit dem irischen Segensspruch in einer modernen Vertonung. Mitsingen ausdrücklich erwünscht ist schließlich bei „Wild Rover“, eines der bekanntesten irischen Lieder, das auf der ganzen Welt populär ist und eine dem Alkohol zugeneigte Lebensweise besingt.

Livemusik wie im Pub

Der Rest des Abends gehört dann den Musikern der „Celtic Friends“. Sie versprechen Livemusik in bester Pub Manier und machen traditionelle Celtic Folk Music nicht vor, sondern mit dem Publikum. Mal kann man sich zurücklehnen, die Augen schließen und die Seeluft über den grünen Wiesen genießen, mal brodelt das Pub wie ein Irish Stew auf dem Holzfeuer. Eine wunderbare Reise mit Celtic Spirit durch die Länder der Feen und Kobolde, der Helden und Patrioten, sowie der Kohle- und Stahlarbeiter.

Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im Buchladen in Birkenau sowie bei Susannes Blumenlädchen und bei Tanjas Haarmoden in Nieder-Liebersbach. Auch im Internet unter www.funtastichor.de ist eine verbindliche Reservierung möglich. Das Programm wird am Sonntag, 15. Oktober, um 17 Uhr in Wilhelmsfeld in der evangelischen Kirche gezeigt.