Wetter

Wind und Regen in Hessen - Vereinzelt Sturmböen möglich

Ein Regentropfen fällt von einer Pflanze. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild
Ein Regentropfen fällt von einer Pflanze.

Offenbach (dpa/lhe) - In Hessen müssen sich die Menschen gegen Wind und Regen wappnen. Am Donnerstag könne es zu Böen von bis zu 65 Stundenkilometern kommen, schrieb der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen. In Hochlagen seien vereinzelt Sturmböen von 80 Stundenkilometern wahrscheinlich, in exponierten Gipfellagen auch Sturmböen von bis zu 90 Stundenkilometern nicht ausgeschlossen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Da viele Bäume noch belaubt und die Böden aktuell recht durchweicht seien, sei nicht auszuschließen, dass im Laufe des Tages noch Bäume umstürzen würden, sagte ein DWD-Meteorologe. Am Nachmittag beruhige sich die Lage allmählich. Zu den Böen kommen nach DWD-Angaben Schauer. Die Temperaturen liegen bei Höchstwerten von 12 bis 14 Grad sowie im Bergland bei 9 Grad.

Am Freitag gebe es nur selten etwas Regen, schrieb der DWD weiter. In den Nachmittagsstunden zeige sich auch die Sonne ein wenig. Die Temperaturen liegen bei maximal 7 bis 11 Grad und in Hochlagen bei 5 Grad. Dazu wehe ein mäßiger, zeitweise stark böig auffrischender Wind.

Spätestens ab Samstagnachmittag regne es dann in Hessen erneut. Die Temperaturen steigen auf Höchstwerte von 9 bis 12 Grad und in Hochlagen auf 6 Grad. Dazu gehe ein mäßiger, teils frischer Wind, mit starken bis stürmischen Böen. Im höheren Bergland rechnet der DWD auch mit Sturmböen.